Mit wem macht's Kretschmann?

Grün-Schwarz oder Ampel? - Grüne in Baden-Württemberg ringen um künftigen Koalitionspartner

Nach der Wahl in Baden-Württemberg stellt sich für die Wahlsieger von den Grünen um Winfried Kretschmann die Koalitionsfrage in Stuttgart.

Nach der Wahl in Baden-Württemberg stellt sich für die Wahlsieger von den Grünen um Winfried Kretschmann die Koalitionsfrage in Stuttgart.

Bild: Christoph Schmidt, dpa

Nach der Wahl in Baden-Württemberg stellt sich für die Wahlsieger von den Grünen um Winfried Kretschmann die Koalitionsfrage in Stuttgart.

Bild: Christoph Schmidt, dpa

Mit wem regieren Winfried Kretschmann und die Grünen künftig in Baden-Württemberg. Eine erste Entscheidung über Schwarz-Grün oder eine Ampel wurde vertagt.
##alternative##
dpa
01.04.2021 | Stand: 11:26 Uhr

Nach heftigen Debatten um den potenziellen Koalitionspartner hat sich der Grünen-Landesvorstand in Baden-Württemberg zunächst vertagt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag in Stuttgart aus Parteikreisen.

Baden-Württemberg: Will Winfried Kretschmann weiter grün-schwarze Koalition?

Wie es hieß, will Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiter mit der CDU regieren, im Vorstand gibt es aber Forderungen nach einem Ampelbündnis mit SPD und FDP.

Im Landesvorstand soll es zahlreiche Wortmeldungen zu der Empfehlung des Verhandlungsteams um Ministerpräsident Winfried Kretschmann gegeben haben. Der 72-jährige Regierungschef will dem Vernehmen nach die Koalition mit der CDU fortsetzen. Im Vorstand gibt es aber auch Kräfte, denen eine Ampel mit SPD und FDP lieber wäre. Auch die Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand hatten zuletzt intern für das neue Dreierbündnis geworben.

Schon am Mittwoch hatten sich die Spitzen-Grünen ein hartes Ringen um die Frage geliefert, wer der richtige Partner für die Koalitionsverhandlungen ist. Die Fünfer-Gruppe um Kretschmann, die auch die Sondierungsgespräche geführt hatte, verhandelte fast elf Stunden lang in der Stuttgarter Regierungszentrale. Am Ende hieß es aber in Parteikreisen, man sei sich einig geworden.