Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Pandemie

RKI traut den eigenen Zahlen nicht: Wie hoch ist die Impfquote wirklich?

Die deutschen Betriebsärzte weisen den Verdacht des Robert-Koch-Instituts über unzureichende Meldungen von Corona-Impfungen vehement zurück.

Die deutschen Betriebsärzte weisen den Verdacht des Robert-Koch-Instituts über unzureichende Meldungen von Corona-Impfungen vehement zurück.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

Die deutschen Betriebsärzte weisen den Verdacht des Robert-Koch-Instituts über unzureichende Meldungen von Corona-Impfungen vehement zurück.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

Die deutschen Betriebsärzte weisen den Verdacht des Robert-Koch-Instituts über unzureichende Meldungen von Corona-Impfungen vehement zurück.
10.10.2021 | Stand: 11:19 Uhr

Die Frage, wie viele Menschen in Deutschland bereits eine Impfung gegen Corona erhalten haben, hat weit mehr als eine statistische Bedeutung. Am Ende entscheidet sie maßgeblich darüber, wie lange die Deutschen wegen Corona-Maßnahmen noch ihren Alltag einschränken müssen. Eigentlich trauten Politik und Bevölkerung den Zahlen des Robert-Koch-Instiuts, die auf den ersten Eindruck eine hohe Präzision vermitteln: Exakt 56.911.049 Bürgerinnen und Bürger sind demnach mindestens einmal geimpft worden, meldet das RKI Stand Freitag. Unter den Erwachsenen beträgt die Impfquote dem Institut zufolge 79,2 Prozent.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar