Corona-Impfung

Stiko-Chef wehrt sich gegen Einmischung der Politik: Das ist ist kontraproduktiv und nützt niemandem

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko), wehrt sich in der Debatte um Corona-Impfungen für Kinder gegen Einmischungen von außen.

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko), wehrt sich in der Debatte um Corona-Impfungen für Kinder gegen Einmischungen von außen.

Bild: Kay Nietfeld, dpa

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko), wehrt sich in der Debatte um Corona-Impfungen für Kinder gegen Einmischungen von außen.

Bild: Kay Nietfeld, dpa

Einige Politiker haben die Stiko dazu aufgefordert, ihre Haltung zur Impfung von Jugendlichen zu überdenken. Dagegen wehrt sich Stiko-Chef Thomas Mertens.

##alternative##
dpa
06.07.2021 | Stand: 11:50 Uhr

In der Debatte um Corona-Impfungen für Kinder wehrt sich die Ständige Impfkommission (Stiko) gegen Einmischung von außen. "Die Stiko ist im Gesetz bewusst als unabhängige Kommission angelegt. Die laute Einmischung der Politik ist kontraproduktiv und nützt niemandem", schrieb Stiko-Chef Thomas Mertens der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage.

Zuvor hatte SPD-Chefin Saskia Esken die Ständige Impfkommission aufgefordert, ihre Haltung zur Impfung von Jugendlichen zu überdenken. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) äußerte sich in diese Richtung. "Es gehört zur ständigen Aufgabe der Stiko, Empfehlungen zu überprüfen (nicht nur bei Corona), es bedarf dazu keiner Aufforderung von Politikern", so Mertens.

Eine Aktualisierung der Impfempfehlung könne es erst geben, wenn aussagekräftige Daten zum Risiko durch die Impfung und zum Risiko durch Delta vorliegen. "Dies erfordert Zeit und Sorgfältigkeit für die Sammlung der Daten, Analyse und Bewertung und Konsensbildung." Mertens betonte: "Unnötiger Druck muss vermieden werden, um eine Überlastung zu vermeiden."

Stiko spricht bislang keine Empfehlung aus

Die Stiko hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen wie Adipositas, Diabetes und chronischen Lungenerkrankungen. Das Gremium begründete seine Empfehlung unter anderem damit, dass das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung für diese Altersgruppe gering sei.

Auch ohne generelle Stiko-Empfehlung sind Kinder und Jugendliche ab zwölf in die deutsche Impfkampagne eingebunden, können also unabhängig von Vorerkrankungen geimpft werden. Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) handelt es sich um eine individuelle Entscheidung von Eltern mit ihren Kindern und den Ärztinnen und Ärzten.

Bislang kein Impfstoff für Kinder unter 12

Lesen Sie auch
##alternative##
Stiko ändert bisherige Einschätzung

Impfkommission spricht sich für Corona-Impfung für alle ab 12 aus

Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es bislang keinen zugelassenen Impfstoff.

Lesen Sie auch: In den Seniorenheimen wächst die Angst vor der Delta-Variante