Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Klima im Wald

18-Jähriger ist der "Hausmeister" des Waldes: Zu Besuch bei der Waldklima-Station im Oberallgäu

Alles in Ordnung mit der Elektronik? Jonathan Proksch prüft die Funktionen der Waldklimastation. Die Daten werden per Funk unter anderem zur Auswertung an die Bayerische Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft übertragen.

Alles in Ordnung mit der Elektronik? Jonathan Proksch prüft die Funktionen der Waldklimastation. Die Daten werden per Funk unter anderem zur Auswertung an die Bayerische Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft übertragen.

Bild: Michael Munkler

Alles in Ordnung mit der Elektronik? Jonathan Proksch prüft die Funktionen der Waldklimastation. Die Daten werden per Funk unter anderem zur Auswertung an die Bayerische Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft übertragen.

Bild: Michael Munkler

Im Großen Wald auf 1200 Metern Höhe werden der stetige Temperaturanstieg und die trockenen Sommer dokumentiert. Was das für die Bäume bedeutet.
24.02.2021 | Stand: 12:20 Uhr

„Der Wald steht schwarz und schweiget“, heißt es bei Matthias Claudius (1740-1815/“Der Mond ist aufgegangen“). Angesichts des wenig schmeichelhaften Waldzustands fast überall in der Republik macht längst der abgewandelte Vers vom Forst die Runde, der still steht und leidet. Obwohl die Wälder im Allgäu bayernweit noch in einem vergleichsweise guten Zustand sind.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat