Sommer in den Bergen

Darum verbringen Kühe den Sommer auf den Alpen im Allgäu

Sommer auf einer Alpe in den Bergen: Diese Jungrinder genießen ihren Aufenthalt auf der Alpe Einödsberg in Oberstdorf.

Sommer auf einer Alpe in den Bergen: Diese Jungrinder genießen ihren Aufenthalt auf der Alpe Einödsberg in Oberstdorf.

Bild: Schuhwerk

Sommer auf einer Alpe in den Bergen: Diese Jungrinder genießen ihren Aufenthalt auf der Alpe Einödsberg in Oberstdorf.

Bild: Schuhwerk

Alpsommer 2020: Auf den Alpen im Allgäu verbringen etwa 28.000 Jungkühe die Sommermonate. Warum werden Kühe auf die Berge getrieben? Fakten zur Alpwirtschaft.
13.07.2020 | Stand: 17:31 Uhr

Die Alpwirtschaft im Allgäu hat eine lange Tradition. Die erste historische Erwähnung findet sich im Jahr 1173 in Aufzeichnungen des Klosters Isny über die "pascula in alpibus dicta Gerichinwang", also einer Weide in den Alpen namens Gerichinwang (Alpe Gelchenwang). Heute gib es im Allgäu 696 Alpen, auf denen im Sommer 28.000 Jungrinder versorgt werden. Die Alpsaison beginnt im Mai und endet im September mit dem Viehscheid, bei dem die Alphirten mit ihren Tieren ins Tal zurückkehren und von Tausenden von Zuschauern empfangen werden (eine Übersicht über die Viehscheid-Termine 2020, von denen einige wegen der Corona-Pandemie bereits abgesagt wurden, finden Sie hier.)

Viehscheid im Allgäu: Die Rückkehr von Alphirten und Kühen wird im Allgäu traditionell gefeiert.
Viehscheid im Allgäu: Die Rückkehr von Alphirten und Kühen wird im Allgäu traditionell gefeiert.
Bild: Ralf Lienert
  • Doch warum werden Kühe und Jungrinder im Sommer überhaupt auf die Alpen getrieben?
  • Was ist der Unterschied zwischen einer Alpe und einer Alm?
  • Und was läuft auf einer Galtalpe anders als auf einer Sennalpe?

Wir haben Wissenswertes rund um die Alpwirtschaft im Allgäu zusammengetragen.

Darum werden Jungrinder und Kühe im Sommer auf die Alpen in den Bergen gebracht:

Wenn 28. 000 Jungrinder, im Allgäu Schumpen genannt, beim Alpauftrieb in Höhenlage gebracht werden, hat dies mehrere Gründe. Zum einen liegt den Bauern, die ihr Vieh einem Alphirten anvertrauen, die Gesundheit der Tiere am Herzen.

Der Sommer in der Höhe verbunden mit der frischen und oftmals kräuterreichen Nahrung auf einer Bergweide macht die Jungrinder robust und fit. Der Aufenthalt im Freien wirkt sich positive auf Herz, Kreislauf, Muskulatur und Knochenbau aus. Die Tiere haben höhere Lebensleistung.

Darüber hinaus wird der Talbetrieb entlastet. Wenn ein Bauer das Vieh auf die Alpe bringt, muss er es nicht im Stall füttern und versorgen.

Auch für die Alpe ergeben sich Vorteile: Das Gras auf ihrer Weide muss nicht gemäht oder gar transportiert werden, sondern wird vor Ort vom Pesnionsvieh vertilgt. Da die Alpwirtschaft zur Erhalt der (vor-)alpinen Kulturlandschaft beiträgt, wird sie vom Freistaat Bayern durch das Kulturlandschaftsprogramm für Weide, Alp und Almwirtschaft gefördert.

Auch der Bauer, der Vieh auf eine Alpe schickt, erhält vom Staat einen finanziellen Anreiz: die so genannte Weideprämie wurde 2008 zum Tierwohl und zur Pflege der Kulturlandschaft in Bayern eingeführt.

Doch nicht nur Jungrinder weilen von Mai bis September auf den Allgäuer Alpen: Im Vorjahr verbrachten zudem 2500 Milchkühe, 300 Pferde, 250 Schafe, 200 Ziegen und 570 Schweine den Sommer am Berg.

Zur Orientierung für den Älpler tragen die Kühe übrigens Kuhschellen, aber keine Kuhghlocken. Den Unterschied erklärt ein Allgäuer Urgestein hier.

Das ist der Unterschied zwischen einer Alpe und einer Alm:

Faktisch gibt es keinen. Beide Begriffe bezeichnen ein Bergweide-Gebiet samt Gebäude, das während der Sommermonate genutzt wird. Wohl aber gibt es geografische Unterschiede bei der Verwendung der Begriffe: Wer von "Alm" spricht, kann sich im Allgäu und auch in Vorarlberg (Österreich) leicht unbeliebt machen. In beiden Regionen ist das Wort "Alpe" oder "Alphütte" fest im Wortschatz verankert. Anders ist das in Oberbayern und in weiten Teilen Österreichs und der Schweiz: Dort wird typischerweise von "Alm" und "Almhütte" gesprochen. So oder so: Von den 696 Alpen im Allgäu haben 170 ein Konzession zur Bewirtung von Gästen.

Kühe trinken zwei bis zehn Mal pro Tag - und zwar bis zu 180 Liter täglich. Umso schöner, wenn es gleich einen Bergbach in der Nähe gibt.
Kühe trinken zwei bis zehn Mal pro Tag - und zwar bis zu 180 Liter täglich. Umso schöner, wenn es gleich einen Bergbach in der Nähe gibt.
Bild: Benedikt Siegert

Das ist der Unterschied zwischen einer Galtalpe und einer Sennalpe:

Auf einer Galtalpe wird Jungvieh gehalten, das noch keine Milch gibt. Also ausschließlich "Schumpen", wie die Allgäuer dazu sagen. Der überwiegende Teil der Alpen im Allgäu wird als Galtalpe geführt. Auf einer Sennalpe dagegen werden auch Milchkühe gehalten und vor Ort Käse produziert. 42 Sennalpen gibt es derzeit im Allgäu. Eine weitere kommt voraussichtlich im nächsten Jahr dazu: die Petersalp im Rappenalptal bei Oberstdorf. Eine in Höhenlagen eher ungewöhnliche Alpwirtschaft betreibt Christian Schratz aus Bad Hindelang: Er hat die 1949 aufgegebene Gernalpe zu neuem Leben erweckt und setzt dort seit zwei Jahren auf Mutterkuhaltung: Mutterkühe stehen mit ihren Kälbern auf der Weide und versorgen sie mit Milch.

Warum werden teils auch Schweine im Sommer auf einer Alpe gehalten?

Schweine sind fast ausschließlich auf Sennalpen anzutreffen. Sie sind ein guter Verwerter der frischen Molke, die beim Käsen anfällt.

Was muss ich als Wanderer auf einer Alpe oder Alm beachten?

"Die Leute müssen sich bewusst sein, dass sie mit der Weide sozusagen das Wohnzimmer der Rinder betreten." Darauf weist Dr. Michael Honisch, Geschäftsführer des Alpwirtschaftlichen Verein Allgäu, immer wieder hin. Der weitaus größte Teil der Weidetiere ist friedlich. Probleme gebe es vor allem, wenn Mutterkühe mit ihren Jungen auf der Weide sind und ihren Nachwuchs bedroht sehen. Hundehalter sollen ihre Tiere auf der Weide an der sehr kurzen Leine halten. Außerdem sollten Weidetiere generell nicht erschreckt oder provoziert werden. Bedingt durch die Corona-Pandemie zog es zuletzt deutlich mehr Tagesurlauber und Wanderer in die Allgäuer Berge. Dies erhöht den Stress der Tiere. Für Schlagzeilen sorgten zuletzt zwei Angriffe von Kühen auf Urlauber am Vilsapsee im Tannheimer Tal sowie der Absturz von mehreren Jungrindern am Immenstädter Horn, der offenbar von einem Trail-Läufer ausgelöst wurde.

Umsicht ist also umso mehr gefragt. Das gilt auch für den Viehscheid, wie Franz Hage, Voristzender des Alpwirtschaftlichen Vereins, betont. Hier nennt er 7 Dinge nennt, die Sie auf keinen Fall auf einem Viehscheid tun sollten.

Wie wird eine Alpe oder Alm überhaupt definiert?

Der Gesetzgeber hat die Anerkennung als Alpe an bestimmte Bedingungen geknüpft: Zum Beispiel an eine Mindestgröße von fünf Hektar. Zudem müssen die Feldstücke innerhalb des alpinen Berggebietes liegen. Unterschieden wird generell zwischen:

  • Landalpen (600 bis 1100 Meter hoch gelegen). Sie werden im Mai bezogen.
  • Mittelapen (1100 bis 1400 Meter hoch gelegen). Sie werden im Juni bezogen.
  • Hochalpen, die im Allgäu bis auf 2000 Meter hinauf reichen. Sie werden erst ab Juli bezogen. Zu den höchstgelegen Alpen im Allgäu gehört die Alpe Einödsberg. Eine Reportage über Hirten Patrick Schuster und Hirtenbub Roman Vogler lesen Sie hier.