Karl Geiger ist Papa

Erst WM-Gold, jetzt das Baby: Karl Geiger im Glücksrausch!

Der Skiflug-Weltmeister hat das kleine Loch nach der Tournee offenbar rechtzeitig überwunden. Bildete Karl Geiger in den vergangenen beiden Wintern noch die feste Leistungsstütze bei den DSV-Springern, erhielt das Dauerformhoch im Januar eine kleine Delle. Der 28-jährige Lokalmatador ist Titelverteidiger im Team und im Mixed-Team.

Der Skiflug-Weltmeister hat das kleine Loch nach der Tournee offenbar rechtzeitig überwunden. Bildete Karl Geiger in den vergangenen beiden Wintern noch die feste Leistungsstütze bei den DSV-Springern, erhielt das Dauerformhoch im Januar eine kleine Delle. Der 28-jährige Lokalmatador ist Titelverteidiger im Team und im Mixed-Team.

Bild: Dominik Berchtold (Archiv)

Der Skiflug-Weltmeister hat das kleine Loch nach der Tournee offenbar rechtzeitig überwunden. Bildete Karl Geiger in den vergangenen beiden Wintern noch die feste Leistungsstütze bei den DSV-Springern, erhielt das Dauerformhoch im Januar eine kleine Delle. Der 28-jährige Lokalmatador ist Titelverteidiger im Team und im Mixed-Team.

Bild: Dominik Berchtold (Archiv)

Skiflug-Weltmeister Karl Geiger aus Oberstdorf freut sich über die Geburt der kleinen Luisa. Der 27-jährige Vater spricht von "der perfekten Woche".
16.12.2020 | Stand: 15:32 Uhr

Ganz der Papa: Die kleine Luisa hat bei ihrer Geburt eine wahre Punktlandung hingelegt. Vater Karl Geiger, der frischgebackene Skiflug-Weltmeister von Planica, hat am Montagabend um kurz vor 21 Uhr auf Instagram geschrieben: „Das war dann wohl diese perfekte Woche, von der immer erzählt wird. Herzlich willkommen, kleine Luisa. Danke, dass du und deine Mama auf mich gewartet habt! Ich bin unglaublich stolz auf euch.“

Das war dann wohl diese perfekte Woche von der immer erzählt wird! 😊 Herzlich willkommen kleine Luisa 👶🏼❤️ Danke dass du und deine Mama auf mich gewartet habt! Ich bin unglaublich stolz auf euch 🥰

Gepostet von Karl Geiger am Montag, 14. Dezember 2020

Karl Geiger mit voller Konzentration zum WM-Titel

Trotz der längst überfälligen Geburt des ersten Kindes war der Oberstdorfer Karl Geiger vergangenen Mittwoch zur Skiflug-WM nach Planica gefahren und war fest entschlossen, sich voll aufs Skifliegen zu konzentrieren. Zuvor hatte der 27-Jährige auf sanften Druck von Bundestrainer Stefan Horngacher ("er hat den Kopf nicht frei") den Weltcup im russischen Nischni Tagil sausen lassen, um bei seiner hochschwangeren Frau Franziska zu sein, aufs Baby zu warten und Details abzuklären, falls das Töchterchen sich Zeit lassen sollte. "Meine Frau ist in guten Händen", sagte Geiger vor den ersten Flügen in Planica, "ich geben uns gegenseitig ganz viel Rückhalt". Groß thematisieren wollte Geiger seine immer näher rückende Vaterschaft nicht. Beim Interview mit dem Internationalen Skiverband sagte er: "I missed Russia because of some things at home". Frei übersetzt: "Ich habe den Weltcup in Russland verpasst, weil zuhause grad ein paar Dinge passieren." Und dennoch verging kein Interview bei der Skiflug-WM, bei dem er nicht auf seine besondere Situation in seinem Privatleben angesprochen wurde."

Dass er in Planica vollkommen überraschend am Samstag sein erstes Einzel-Gold holte und am Sonntag mit dem DSV-Team noch Silber hinter Norwegen gewann, hatte den Oberstdorfer schon "mega-happy" gemacht. Am Montag, unmittelbar nach seiner Ankunft in der Heimat, war für Karl Geiger und seine Frau Franziska auch das private Glück vollkommen. Karl Geiger schwebt. Noch intensiver als sonst! Und all seine Fans und auch unsere Redaktion wünschen der jungen Familie Geiger alles erdenklich Gute.

Bilderstrecke

Leben, Karriere, Familie: Das ist Skiflug-Weltmeister Karl Geiger aus Oberstdorf