Blasmusik

Warum das Bezirksmusikfest in Wiggensbach 2021 abgesagt ist

Harmoniemusik Wiggensbach

Sie hatten sich aufs Musikfest gefreut: die Harmoniemusik Wiggensbach bei einem Konzert 2018.

Bild: Peter Hausner

Sie hatten sich aufs Musikfest gefreut: die Harmoniemusik Wiggensbach bei einem Konzert 2018.

Bild: Peter Hausner

Die Harmoniemusik Wiggensbach sagt ihr Bezirksmusikfest im Sommer ab - obwohl sich die Musikanten riesig darauf gefreut haben.
09.02.2021 | Stand: 17:39 Uhr

Nun hat auch die Harmoniemusik Wiggensbach ihr Bezirksmusikfest im Juli 2021 wegen der Corona-Risiken abgesagt. Die Entscheidung fiel einstimmig, teilte Kapellen-Vorsitzender Helmut Huber mit. Allerdings sei die Enttäuschung bei den Musikerinnen und Musikern groß. Der finanzielle Schaden dagegen halte sich in Grenzen: Er belaufe sich auf einige tausend Euro. Einen Ersatztermin in diesem oder im nächsten Jahr wird es laut Huber nicht geben.

Auch andere Oberallgäuer Großfeste sind in den vergangenen Tagen und Wochen abgesagt worden. Das Gautrachtenfest in Altusried wird auch nicht stattfinden. Das andere Musikfest im Bezirk Kempten, das die Musikkapelle Lauben-Heising als Ersatz für das ausgefallene Fest 2020 auf Mitte Juni 2021 terminiert hatte, ist ebenfalls abgeblasen worden.

Hohes finanzielles Risiko Grund für Absage

Das finanzielle Risiko wäre „enorm hoch“ gewesen, wenn die Blaskapelle an der Veranstaltung festgehalten hätte, sagt der Wiggensbacher Vereinsvorsitzende Huber. Jetzt sei man noch aus allen Verträgen gut herausgekommen. Nur mit einigen Bands stünden noch Verhandlungen wegen Ausfall-Gebühren an.

Seit zwei Jahren bereiten die Wiggensbacher Musikanten das Fest vor. Unzählige Stunden Arbeit seien schon in die Organisation geflossen. „All das ist nun umsonst“, sagt Huber. Doch bei Sitzungen des Festausschusses und des erweiterten Vorstands seien sich alle einig gewesen: Die Kapelle müsse die viertägige Feier zum 200-jährigen Bestehen von 8. bis 11. Juli abblasen.

Nicht nur das finanzielle Risiko sei bei der Entscheidung ausschlaggebend gewesen, sondern auch die Ungewissheit, wie die Großveranstaltung mit Tausenden von Musikern und Besuchern unter Corona-Auflagen überhaupt zu organisieren sei. Fazit: „Wir alle wollten ein tolles Fest, kein lahmes.“

Gibt's vielleicht im Jahr 2031 ein Bezirksmusikfest in Wiggensbach?

Lesen Sie auch
##alternative##
Ärger bei Blasmusikern

Blasmusikanten hadern mit Finanzregeln bei großen Festen

Die Wiggensbacher entschieden sich zugleich gegen ein kleineres Ersatzfest im Herbst. Auch dessen Durchführung sei zu unsicher, erläutert Huber. Und das gesamte Musikfest um ein Jahr verschieben? Das möchte die Harmoniemusik nicht, weil vermutlich viele andere Vereine ihre Feste in den Sommer 2022 verschieben. Allerdings will die Blaskapelle die Fahne, die sie für das Jubiläum angeschafft hatte, im Sommer 2022 weihen lassen, verbunden mit einem Dorffest und der Hoffnung, dass die Corona-Pandemie dann vorbei ist. Einen neuen Anlauf für ein großes Bezirksmusikfest möchte die Harmoniemusik Wiggensbach erst in ein paar Jahren starten, erläutert Huber – vielleicht zum 210-jährigen Bestehen 2031.

Altusrieder Trachtler haben schon fast 20.000 Euro ausgegeben

Ebenfalls unter Schmerzen und nach einer Besprechung im Landratsamt Oberallgäu sagte der Trachtenverein „D’ Koppachtaler“ das Allgäuer Gautrachtenfest Anfang Juni ab. Vor allem der am Gespräch beteiligte Vertreter des Gesundheitsamtes habe eine dementsprechende Empfehlung abgegeben, berichtet Vereinsvorsitzender Franz Merk.

So habe es innerhalb des Festausschusses und in Absprache mit dem mitorganisierenden Trachtenverein „D’ Allgäuer“ aus Bad Grönenbach keine Zweifel mehr gegeben, die Veranstaltung ausfallen zu lassen, und zwar ersatzlos. Die Begründung ist dieselbe wie in Wiggensbach: Man wolle nicht noch ein Fest ins Jahr 2022 verschieben. Franz Merk und seine Leute denken nun über ein kleineres (Dorf-)Fest im Herbst 2021 nach. „Ganz kampflos geben wir nicht auf“, sagt der Chef-Trachtler.

Sein Verein habe schon fast 20.000 Euro ausgegeben für die Vorbereitungen. Ein Gutteil sei aber durch Spenden der Sparkasse und der Raiffeisenbank abgedeckt.