Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Rettenberger werden gefragt

Bürger sollen über die Ortsumfahrung abstimmen

Akamsmedien_Panobilder Rettenberg (2)

Ein Blick auf Rettenberg und den Grünten: Zwischen dem Dorf und dem Berg soll eine breite Schneise ausgebaggert werden, um dort eine Ortsumfahrung zu bauen. Aber ist eine Mehrheit der Rettenberger überhaupt für diesen Plan? Der Gemeinderat strebt dazu ein Ratsbegehren an, das bedeutet, der Bürger entscheidet.

Bild: Akams-Medien, Christian Bischoff

Ein Blick auf Rettenberg und den Grünten: Zwischen dem Dorf und dem Berg soll eine breite Schneise ausgebaggert werden, um dort eine Ortsumfahrung zu bauen. Aber ist eine Mehrheit der Rettenberger überhaupt für diesen Plan? Der Gemeinderat strebt dazu ein Ratsbegehren an, das bedeutet, der Bürger entscheidet.

Bild: Akams-Medien, Christian Bischoff

Nicht öffentlich haben Rettenberger Räte laut Bürgermeister schon zugestimmt, ein Ratsbegehren in die Wege zu leiten. Am 8. November soll es beschlossen werden.
03.11.2021 | Stand: 16:30 Uhr

Es ist keine neue Idee, um Rettenberg herum eine Umfahrung zu bauen. Die ersten Diskussionen reichen 50 Jahre zurück, sagt Rettenbergs Bürgermeister, Nikolaus Weißinger. Seit zehn Jahren steht Geld für die Umfahrung bereit, das Bauamt hat bereits erste Planungen vorgelegt. Die Grundeigentümer, es sind Landwirte, wollen aber nichts von ihrem Land für solch eine Straße hergeben. Etliche Rettenberger haben sich andererseits zusammengetan und kämpfen für eine Umfahrung, weil die enge Hauptstraße im Ort gefährlich sei, für alte Leute und vor allem für Schulkinder. Was tun? Die Bürger sollen entscheiden, sagt der Bürgermeister.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar