Viele Lockerungen seit Donnerstag

Neue Corona-Regeln: Bayern hebt Beschränkungen für Ungeimpfte ab heute teilweise auf

Das Ende der Maskenpflicht könnte am 19.03 entschieden werden.

Einst war Markus Söder vornedran beim Weg in den Corona-Lockdown. Nun scheint es, als könne es ihm mit den Lockerungen nicht schnell genug gehen. Hier erfahren Sie alles zu den neuen Corona-Lockerungen in Bayern.

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Einst war Markus Söder vornedran beim Weg in den Corona-Lockdown. Nun scheint es, als könne es ihm mit den Lockerungen nicht schnell genug gehen. Hier erfahren Sie alles zu den neuen Corona-Lockerungen in Bayern.

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Bayern ist "Team Freiheit": Ministerpräsident Markus Söder hat Corona-Lockerungen für den Freistaat verkündet. Was seit Donnerstag nun gilt:
17.02.2022 | Stand: 06:44 Uhr

Im Freistaat gelten seit Donnerstag deutlich gelockerte Corona-Regeln. Das hatte das bayerische Kabinett am Dienstag beschlossen. "Wir sind Team Vorsicht und Team Freiheit, aber nicht Team Stur", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung. Es sei jetzt an der Zeit, den „Einstieg in den Ausstieg zu planen“.

3G statt 2G: Die Lockerungen der Corona-Regeln im Überblick:

  • Kontaktbeschränkungen: Geimpfte und Genesene dürfen sich in Bayern von Donnerstag an wieder in beliebig großen Runden privat treffen, nicht nur zu zehnt wie bisher. Die bislang geltenden Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene werden komplett und ersatzlos gestrichen. Die Kontaktregeln für Ungeimpfte bleiben dagegen bis auf Weiteres unverändert: Sobald auch nur ein Ungeimpfter dabei ist, darf sich ein Haushalt nur mit maximal zwei Angehörigen eines weiteren Hausstands treffen, Kinder unter 14 nicht mitgezählt.
  • 2G statt 2G plus: Bayern lockert die Corona-Regeln für Geimpfte und Genesene: Weite Bereiche des öffentlichen Lebens, etwa Sport-, Kultur- und Freizeitveranstaltungen, sind von Donnerstag an wieder ohne zusätzlichen Test oder Booster-Impfung zugänglich. Überall dort, wo bislang noch die 2G-plus-Regel gilt, gilt also künftig nur noch 2G. Konkret betrifft dies den Bereich Sport und Kultur (etwa Theater, Opern, Kinos), öffentliche und private Veranstaltungen, Messen, Tagungen und Kongresse sowie Freizeiteinrichtungen diverser Art.
  • Mehr Zuschauer: Bayern hebt die maximale Zuschauerzahl für Kultur- und Sportveranstaltungen an: Von Donnerstag an sind, etwa auch bei Bundesliga-Spielen, wieder bis zu 25.000 Zuschauer erlaubt - bisher waren es 15.000. Die Kapazitätsgrenzen - im Sport maximal 50 Prozent Auslastung, im Kultur-Bereich 75 Prozent - bleiben aber unverändert.
  • 3G statt 2G: In Bayern haben auch Ungeimpfte von Donnerstag an wieder Zugang zu einigen weiteren Bereichen des öffentlichen Lebens - wenn sie stattdessen einen negativen Test vorweisen. 3G statt wie bisher 2G gilt dann unter anderem für Hochschulen, außerschulische Bildung, berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung, Musikschulen, Bibliotheken und Archive, Museen und Ausstellungen, Fitnessstudios und Solarien.
  • Schülerinnen und Schüler: Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die in der Schule regelmäßig auf das Corona-Virus getestet werden, sind künftig Genesenen oder Geimpften gleichgestellt. Sie haben künftig also auch ohne Corona-Impfung zu allen 2G-Bereichen Zugang.
  • Handel: Für Handels-, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe entfällt die Begrenzung der Kundenzahl von einem Kunden auf 10 Quadratmeter.
  • Kapazitätsgrenzen: Besucher-Grenzen, wie sie unter freiem Himmel für zoologische und botanische Gärten, Gedenkstätten, Freizeitparks, Ausflugsschiffe sowie Führungen bestanden, werden aufgehoben.
  • Kontaktdatenerfassung/Tickets: Es entfällt überall die Pflicht zur Kontaktdatenerfassung sowie die Pflicht, bei größeren Sport- und Kulturveranstaltungen nur personalisierte Tickets zu verkaufen.
  • Hotspot-Regelung: Die einstige, schon seit längerem ausgesetzte Hotspot-Regelung, wonach in Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 1000 schärfere Regeln greifen müssten, entfällt ersatzlos.

Weitere Corona-Lockerungen wurden am Mittwoch von der Bund-Länder-Runde beschlossen. Ein Drei-Stufen-Plan sieht unter anderem die Öffnung von Hotels unter 3G und die Öffnung von Clubs unter 2GPlus vor. (Lesen Sie auch: Ringen um Lockerungen: Was Wissenschaftler jetzt sagen).

Friseur-Besuch, Shopping, Essen gehen: Diese Regeln gelten aktuell in den Allgäuer Städten und Kreisen:

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz von Dienstag (15.2.) im Ticker zum Nachlesen:

Über die Ergebnisse der Kabinettssitzung informierten Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsminister Klaus Holetschek in einer Pressekonferenz - die wichtigsten Aussagen:

  • 12.10 Uhr: Die Pressekonferenz ist zu Ende.
  • 11.58 Uhr: Jetzt dürfen Journalisten Fragen stellen.
  • 11.54 Uhr: Nun hat Gesundheitsminister Klaus Holetschek das Wort. Auch er kritisiert, dass es von Berlin so viel Verwirrung bezüglich der Corona-Maßnahmen gibt und nennt als Beispiel auch nochmal den Genesenen-Status.
  • 11.45 Uhr: Jetzt spricht Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. "Wir kommen raus aus der Problemzone", so Aiwanger. Er sei sich sicher, dass heuer auch wieder Volksfeste veranstaltet werden können.
  • 11.39 Uhr: In Hinblick auf die morgige MPK spricht Söder nochmal die einrichtungsbezogene Impfpflicht an. Er stehe nach wie vor dazu, dass es eine allgemeine Impfpflicht geben soll. Aber man müsse die Umsetzung klären. Es gebe derzeit durch die Beschlüsse zu viele Fragen, die die Bundesregierung aufwirft. "Wir bitten zudem dringend den Bund zu klären, was mit dem Genesenenstatus ist", fordert Söder und kritisiert das Vorgehen des RKIs.
  • 11.38 Uhr: Söder stellt in Aussicht, dass Clubs und Discos in Bayern nach Fasching unter 2G-Plus wieder öffnen dürfen.
  • 11.37 Uhr: Von 2GPlus auf 2G und von 2G auf 3G - das ist der Plan für Bayern.
    • Bedeutet konkret von 2G auf 3G: In Bayern gibt es neue Regeln für Ungeimpfte. Ab Donnerstag haben Ungeimpfte wieder Zugang zu weiteren Bereichen des öffentlichen Lebens - wenn sie einen negativen Test vorweisen. 3G statt wie bisher 2G gilt dann unter anderem für Hochschulen, die berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung, Musikschulen, Bibliotheken und Archive, Museen und Ausstellungen, Fitnessstudios und Solarien.
    • Von 2GPlus auf 2G: Neue Regeln gelten ab Donnerstag für Geimpfte und Genesene: Weite Bereiche des öffentlichen Lebens, etwa Sport-, Kultur- und Freizeitveranstaltungen, sind wieder ohne zusätzlichen Test oder Booster-Impfung zugänglich. Überall dort, wo bislang noch die 2G-plus-Regel gilt, gilt also künftig nur noch 2G. Konkret betrifft dies den Bereich Sport und Kultur (etwa Theater, Opern, Kinos), öffentliche und private Veranstaltungen, Messen, Tagungen und Kongresse sowie Freizeiteinrichtungen unterschiedlichster Art.
  • 11.36 Uhr: Die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene werden aufgehoben. Sie dürfen sich künftig wieder in beliebig großen Runden privat treffen, nicht nur zu zehnt wie bisher.
  • 11.34 Uhr: Bis zum 19.3. wird die epidemische Lage in Bayern fortgesetzt. Danach brauche man ein Schutzpaket - "für Masken, Teststrategien usw.", so Söder. Und ebenfalls einen Notfallplan für den Herbst, falls doch nochmal eine Welle komme.
  • 11.32 Uhr: Nun spricht er über Corona: Die Lage sei stabil, das Gesundheitssystem nicht überlastet. Bayern sei "Team Vorsicht", aber auch "Team Freiheit". Deswegen sei es Zeit, den „Einstieg in den Ausstieg zu planen“ und einen Lockerungsplan vorzulegen.
  • 11.31 Uhr: Ministerpräsident Söder beginnt die Pressekonferenz mit einem Gedenken an das schwere Unglück von Schäftlarn vom Vorabend. Er dankt den 800 Rettungskräften, die vor Ort waren und wünscht allen Verletzten viel Kraft.
  • 11.30 Uhr: Die Pressekonferenz beginnt.

Die Pressekonferenz im Livestream zum Nachschauen:

Lesen Sie auch
##alternative##
Neue Corona-Regeln

So sehen die neuen Corona-Maßnahmen ab Herbst 2022 aus

Lesen Sie dazu auch: Freedom Day am 20.März - Fallen fast alle Corona-Maßnahmen in Deutschland weg?