ESVK, ECDC, EVF, Sharks und Piraten

Eishockey im Allgäu: News und Bilder bis 31. Dezember 2020 im Rückblick

Eishockey: Ergebnisse, Infos und News zu den Allgäuer Mannschaften immer aktuell im AZ-Nachrichten-Blog. Besonders auf Linus Svedlund hatten es die überforderten Schiedsrichter in der Oberliga-Partie des ECDC Memmingen gegen Weiden abgesehen.

Eishockey: Ergebnisse, Infos und News zu den Allgäuer Mannschaften immer aktuell im AZ-Nachrichten-Blog. Besonders auf Linus Svedlund hatten es die überforderten Schiedsrichter in der Oberliga-Partie des ECDC Memmingen gegen Weiden abgesehen.

Bild: Siegfried Rebhan (Archiv)

Eishockey: Ergebnisse, Infos und News zu den Allgäuer Mannschaften immer aktuell im AZ-Nachrichten-Blog. Besonders auf Linus Svedlund hatten es die überforderten Schiedsrichter in der Oberliga-Partie des ECDC Memmingen gegen Weiden abgesehen.

Bild: Siegfried Rebhan (Archiv)

Im Newsblog berichtet die Allgäuer Zeitung über die Eishockey-Vereine im Allgäu. Ergebnisse, Fotos und News aktuell - der Blog, Teil 1, bis 31. Dezember 2020.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
11.01.2021 | Stand: 12:18 Uhr

Donnerstag, 31. Dezember: 6:2 gegen Freiburg - ESVK überzeugt zum Jahresausklang

Die DEL2-Partie des ESV Kaufbeuren gegen den EHC Freiburg begann am Mittwochabend zunächst ausgeglichen und ohne nennenswerte Torszenen auf beiden Seiten. In der achten Minute spielte sich Christian Billich durch die Abwehr der Joker und düpierte Jan Dalgic mit einem Treffer durch die Schoner zum 1:0 für die Gäste. Branden Gracel hatte kurz darauf nach Pass von Tobi Wörle den Ausgleich auf dem Stock.

Mit einer spannenden Vier gegen Vier Situation begann das zweite Drittel. Zunächst traf Gracel nur das Torgestänge, auf der anderen Seite klärte Jan Dalgic gegen Chad Bassen. In der 28. Minute hatten die Joker dann zum ersten Mal Grund zum Jubeln. Branden Gracel stand nach einem Eichinger-Schuss goldrichtig für den Nachschuss und erzielte den 1:1-Ausgleich. Viel Übersicht zeigte Max Oswald beim 2:1, als er Philipp Krauß den Puck perfekt vor dem Tor servierte. Sehenswert herausgespielt war auch das 3:1 von Joey Lewis in der 34. Minute, der von einer super Vorarbeit von Julian Eichinger und Banden Gracel profitierte. Zum Ende der zweiten 20 Minuten mussten die Joker noch bange Momente überstehen – Jan Dalgic zeigte sich in dieser Phase als großer Rückhalt.

Die Gäste starteten mit viel Druck ins letzte Drittel, doch der nächste Treffer sollte erneut auf das Konto der Joker gehen. Tyler Spurgeon verwertete ein Zuspiel von Denis Pfaffengut vor dem Tor zum 4:1 (46.). Die Gäste ließen nicht locker und kamen durch einen Treffer von Chad Bassen noch einmal auf 2:4 heran. Doch der ESVK gab im nachfolgenden Powerplay die richtige Antwort und erzielte durch Philipp Krauß das 5:2. Als Tobi Wörle kurz darauf das 6:2 erzielte, war auch der letzte Widerstand der Gäste gebrochen. Im letzten Spiel 2020 bestätigten die Joker damit noch einmal ihre aufsteigende Form mit einem weiteren Sieg.

Donnerstag, 31. Dezember: ECDC Memmingen hadert mit Schiedsrichtern

Schnell ging der ECDC Memmingen im Spiel gegen den EV Weiden durch den neuen Kontigentspieler Myles Fitzgerald mit 2:0 in Führung (3., 20.), doch dann schlugen die Weidener zurück und glichen zum 2:2 aus. Die Gäste zogen im letzten Drittel auf 4:2 davon, bevor Memmingen der 3:4-Anschluss durch Linus Svedlund gelang (54). Die weitere Aufholjagd verhinderten die völlig überforderten Schiedsrichter, die eine Art "Privatfehde" mit Memmingens Schweden Svedlund - einem der fairsten Spieler der Liga - auszutragen schienen.

Die Partie des EV Füssen gegen Lindau wurde wegen eines Corona-Kontaktfalls vorsorglich abgesagt.

Montag, 28. Dezember: Allgäuer Eishockey-Teams im Montags-Einsatz

Lesen Sie auch
##alternative##
EV Füssen

Eishockey: Der EV Füssen bekommt Verstärkung für die Abwehr

Schlag auf Schlag geht es vor dem Jahreswechsel für die wichtigsten Allgäuer Eishockey-Teams weiter: Am Montagabend, 19.30 Uhr, erwartet der ESV Kaufbeuren in der DEL 2 die Heilbronner Falken in der Kaufbeurer Arena. Die Gäste haben eine über dreiwöchige, Corona-bedingte Spielpause hinter sich, stehen mit fünf Zählern aus acht Spielen am Tabellenende und liefen erstmals seit Ende November im vorweihnachtlichen Spiel gegen die Tölzer Löwen auf (3:6-Niederlage). Am Samstag unterlagen die Falken den Löwen Frankfurt mit 1:3.

Auch für die Allgäuer Oberligisten geht es an diesem Montag weiter - mit zwei Auswärtsspielen: Der EV Füssen gastiert bei den Starbulls Rosenheim (19.30 Uhr), der ECDC Memmingen in Höchstadt (20 Uhr).

Sonntag, 27. Dezember: ECDC Memmingen gewinnt Allgäu-Derby in Füssen

Memmingen gewinnt in Füssen, Füssen gewinnt in Memmingen - das war die Bilanz der ersten beiden Allgäu-Derbys in der Oberliga in dieser seltsamen Saison. Und am zweiten Weihnachtsfeiertag? Beim dritten Aufeinandertreffen der Allgäuer Teams behielten wieder die Gäste aus Memmingen die Oberhand und siegten am Kobelhang mit 4:1. Zwei Drittel lang war es das erwartet enge Spiel - Memmingen wirkte etwas reifer in den Spielanlagen, doch auch der EVF kam zu guten Chancen. Auf die Siegerstraße brachten die Indians zwei doppelte Überzahlspiele: Bei 5 gegen 3 ließen sich Donat Peter und Mark Ledlin die Chancen nicht entgegen. Lion Stange legte zum 3:1 nach, ehe Linus Svedlund mit einem Empty-Net-Goal den Deckel zum 4:1-Endstand drauf machte.

EVF-Trainer Andreas Becherer haderte am Anschluss mit den Undiszipliniertheiten seines Teams - zweimal doppelte Unterzahl dürfe nicht passieren. ECDC-Coach Sergej Waßmiller zeigte sich erleichtert: "Heute passt endlich auch mal das Ergebnis - wir haben uns für unseren Aufwand belohnt", sagte der Indians-Trainer.

Die Bilder zum Allgäu-Derby:

Bilderstrecke

Eishockey: EV Füssen vs. ECDC Memmingen 1 zu 4

Sonntag, 27. Dezember: ESVK gelingt Penalty-Sieg in Landshut

Jubel beim ESV Kaufbeuren: Im Weihnachts-Derby beim EV Landshut entführte der ESVK beim 2:3 nach Penaltyschießen zwei wichtige Punkte. Und das, obwohl Trainer Rob Pallin mit Alexander Thiel, Leon van der Linde und Fabian Koziol gleich auf drei verletzte Verteidiger verzichten musste.

Über vierzig Minuten lang war es in Niederbayern ein umkämpftes Derby ohne Tore. Dann schockte Maximilian Forster mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten die Joker. Doch der ESVK ließ sich nicht hängen und egalisierte die 2:0-Führung seinerseits mit einem Doppelschlag durch John Lammers und Branden Gracel.

Die Verlängerung brachte keinen Sieger ein - im Penaltyschießen wurden Tohüter Jan Dalgic mit vier parierten Schüssen und Sami Blomqvist mit dem einzigen Treffer die ESVK-Helden des Abends.

Samstag, 26. Dezember: Endspurt 2020 für den ESVK - noch drei Spiele bis Silvester

Bis Silvester stehen für den ESV Kaufbeuren noch drei Spieltage in der DEL2 auf dem Spielplan. Dabei treffen die Joker auf den EV Landshut, die Heilbronner Falken und den EHC Freiburg.

Los geht es für den ESVK am Samstagabend mit einem Auswärtsspiel in Landshut. Das Derby beim EVL beginnt dabei um 18 Uhr. Am Montag erwartet die Mannschaft von Trainer Rob Pallin die Heilbronner Falken. Erstes Bully ist um 19.30 Uhr. Nur weitere zwei Tage später, am Mittwochabend, steigt schon das nächste Heimspiel der Joker. Dabei ist dann der EHC Freiburg in Kaufbeuren zu Gast. Spielbeginn ist erneut um 19.30 Uhr.

Samstag, 26. Dezember: Heute wieder Oberliga-Derby EVF vs. ECDC

Am zweiten Weihnachtsfeiertag steht in der Eishockey-Oberliga am Füssener Kobelhang das dritte Derby zwischen dem EV Füssen und dem ECDC Memmingen auf dem Programm. In den bisherigen Aufeinandertreffen konnte jedes Team je einen Sieg erringen. Im „Vorprogramm“ verlor Memmingen sein Heimspiel gegen den den SC Riessersee mit 1:2. Die Gäste von der Zugspitze drehten das Spiel im letzten Drittel. Während der Partie gab der ECDC die Verpflichtung eines neuen Kontingentspielers bekannt. Stürmer Myles Fitzgerald (27) lief zuletzt für Bietigheim und Ravensburg in der DEL 2 auf. Auch der EVF kassierte am Dienstag in Höchstadt mit 3:6 eine Niederlage. In der Schlussphase machten die Ostallgäuer zwar viel Druck, doch die Gastgeber verteidigten mit Glück und Geschick den Sieg.

Mittwoch, 23. Dezember: Im vierten Anlauf hat's geklappt - ESVK schlägt Bietigheim im Penaltyschießen

Der ESV Kaufbeuren hatte in der Anfangsphase mehr vom Spiel und kam durch Philipp Krauß, John Lammers und Fabian Voit zu ersten Chancen. Mitte des ersten Drittels wurde Bietigheim stärker – und hatte Grund zur Freude. Nach einem Kaufbeurer Puckverlust kam die Scheibe zu Ex-Joker Calvin Pokorny, der zentral vor Stefan Vajs abzog und die Führung für die Steelers erzielte (11.).

Die beste Gelegenheit zu Beginn des zweiten Drittels hatte Sami Blomqvist, der nach sechswöchiger Verletzungspause zurück war. Er scheiterte jedoch am Pfosten. Nach einer Unterbrechung, weil ein Verbindungsstück der Bandenscheiben herausgefallen war, gab es Jubel bei Kaufbeuren: Youngster Max Oswald traf mit seinem ersten DEL 2-Treffer zum 1:1 (24.). Im Anschluss wurden die Gäste wieder aktiver, doch erneut schlug der ESVK zu: John Lammers traf in Überzahl zum 2:1. Das letzte Wort im Mittelabschnitt hatte aber Bietigheim. In Überzahl zog René Schoofs ab und erzielte den 2: 2-Ausgleich (37.).

Im letzten Drittel überstand der ESVK zwei Unterzahlsituationen und hatte die nächste gute Gelegenheit, als Tobias Echtler mit einem Schuss von der blauen Linie die Latte traf. Sekunden vor Schluss rettete Torwart Stefan Vajs den ESVK mit einer Glanztat gegen den durchgebrochenen Alexander Preibisch in die Verlängerung. In der Overtime blieben beide Mannschaften glücklos, im Penaltyschießen trafen Sami Blomqvist und John Lammers für den ESVK zum 3: 2-Sieg.

Mittwoch, 23. Dezember: Oberliga - Füssen patzt, Memmingen belohnt sich nicht und holt Konti

Ohne Punkte musste der EV Füssen am Dienstagabend die weite Reise aus Höchstadt zurück ins Allgäu antreten. Bei der 3:6-Niederlage erwischte der EVF im ersten Drittel den besseren Start. Die 2:0-Führung durch Tore von Sam Payeur (4.) und Vincent Wiedemann (6.) glichen die Gäste aus. Der EVF ging durch Maximilian Dropmanns 2:3 (39.) zwar noch mal in Führung, kassierte dann aber nur noch Gegentore.

Ein völlig anderes Gesicht als noch bei der 2:9-Pleite in Passau zeigte der ECDC Memmingen im Heimspiel gegen den SC Rießersee. Die Indians präsentierten sich kampf- und laufstark - allein: Nach der verdienten 1:0-Führung im zweiten Drittel verpassten es der ECDC, aus mehreren guten Chancen das zweite und dritte Tor nachzulegen. Im letzten Drittel bestrafte das der starke Garmischer Konti Ville Arkiomaa mit zwei Toren zum 2:1-Endstand für die Werdenfelser - Memmingen hätte an diesem Abend mehr verdient.

Mit dem Kanadier Myles Fitzgerald haben die Indians indes einen neuen Kontingentspieler verpflichtet. Der kanadische Stürmer ist seit Montag in Deutschland und muss bis mindestens Samstag in Quarantäne bleiben. Der 27-Jährige absolvierte vergangene Saison in der DEL2 18 Spiele für Ravensburg und Bietigheim und kam dabei auf 19 Punkte. Nun soll er für Belebung im Memminger Offensivspiel sorgen.

Bilderstrecke

Eishockey: ECDC Memmingen vs. SC Riessersee

Dienstag, 22. Dezember: Dreimal verloren: Heute will der ESVK Bietigheim knacken

Am vergangenen Wochenende gelang Stürmer Fabian Voit sein erstes Tor für den ESV Kaufbeuren in der DEL2. Nun geht es für Voit und die Joker gegen die Bietigheim Steelers weiter, die am Dienstagabend (19.30 Uhr) in Kaufbeuren gastieren. Voit stand in der Saison 2016/2017 kurz im Kader der Steelers, für einen DEL2-Einsatz reichte es damals nicht. Aber nicht deswegen ist der 24-Jährige besonders heiß auf drei Punkte – sondern weil der ESVK inklusive Vorbereitung seit Oktober drei Niederlagen gegen Bietigheim kassierte.

Gegen Bietigheim muss ESVK-Trainer Rob Pallin wohl erneut auf Alexander Thiel verzichten, der gegen Dresden verletzt das Eis verließ. Dafür kündigte Pallin an, dass Sami Blomqvist wieder zur Verfügung steht. Der letztjährige Top-Scorer der Joker kam in dieser Spielzeit im ersten Saisonspiel gegen Dresden zum Einsatz und fehlte anschließend verletzungsbedingt.

Dienstag, 22. Dezember: ECDC will Wiedergutmachung, EVF vor weiter Reise nach Franken

Straftraining nach der Peinlich-Pleite in Passau? Beim ECDC Memmingen bleibt in der Eishockey-Oberliga im Dezember dazu keine Zeit. Schlag auf Schlag geht es weiter - am heutigen Dienstag empfangen die Indians am Hühnerberg bereits den SC Riessersee zum nächsten Spiel (20 Uhr, Sprade.tv). Viellicht ist es sogar ganz gut, dass sich gleich die Chance zur Wiedergutmachung bietet. Mit Spannung wird auch die Verkündung des neuen Memminger Kontingentspielers verkündet, der aber am Dienstag noch nicht im Einsatz sein wird.

Auch für den EV Füssen geht’s erneut aufs Eis: Die Füssener treten am Abend in Franken bei den Alligators in Höchstadt an, bevor dann am zweiten Weihnachtsfeiertag das nächste Derby gegen Memmingen ausgetragen wird.

Lange im Bus werden auch die Spieler des EV Lindau sein: Es geht für den EVL zu den bisher stark aufspielenden Blue Devils nach Weiden.

Montag, 21. Dezember: ECDC Memmingen reagiert auf Peinlich-Auftritt in Passau

Eishockey-Oberligist ECDC Memmingen hat Stürmer Tim Richter mit sofortiger Wirkung vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert. Das teilten die Indians am Montagabend mit. Die Entscheidung von Trainer Sergej Waßmiller und dem Vorstand fiel einen Tag nach der blamablen 2:9-Niederlage in Passau, bei der sich die Mannschaft ohne Gegenwehr ergab. Noch am Sonntagabend und am heutigen Montag wurde zahlreiche Gespräche geführt. Die Freistellung von Richter ist eine der Konsequenzen, weitere Maßnahmen wurden beschlossen, sollen laut Verein aber intern bleiben.

Am Dienstagabend tritt der ECDC im Heimspiel am Hühnerberg gegen Rießersee an, das Spiel wird im Stream auf Sprade.tv live übertragen.

Sonntag, 20. Dezember: ESVK verliert DEL-2-Heimspiel gegen Kassel

Stark ersatzgeschwächt unterlag der ESV Kaufbeuren in der DEL2 am Sonntagabend den Kussel Huskies mit 1:4. Außer Sami Blomqvist, Fabian Koziol und Markus Schweiger fielen auch noch Torhüter Jan Dalgic und Verteidiger Alexander Thiel aus. Tyler Spurgeon glich zu Beginn des zweiten Drittels die Führung der Huskies aus, danach übernahmen die Hessen aber immer mehr die Initiative und gingen noch im zweiten Drittel wieder in Front.

Im letzten Abschnitt zeigte der ESVK Moral, trotz des frühen 3:1 für Kassel. Beste Chancen konnten die Joker allerdings nicht nutzen, mit einem Empty-Net-Goal zum 1:4 acht Sekunden vor Schluss machten die Huskies endgültig den Deckel drauf.

Sonntag, 20. Dezember: Füssen schlägt Weiden, Memmingen geht in Passau unter

Starker Kampf, starker Sieg: Der EV Füssen hat in der Eishockey-Oberliga sein Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Weiden mit 4:3 gewonnen. Dabei gerieten die Ostallgäuer knapp neun Minuten vor dem Ende mit 2:3 in Rückstand. Doch der EVF steckte nie auf und drehte die Partie durch Tore von Marco Deubler und Topscorer Sam Payeur noch zu seinen Gunsten.

Von Kämpfen meilenweit entfernt war der ECDC Memmingen am Sonntagabend in Passau. Die Indians lieferten einen blutleeren und erschreckend schwachen Auftritt ab. Schon nach sechs Minuten stand es 4:0 für Passau, Memmingen war quasi nicht auf dem Eis. Viel besser wurde es auch den übrigen 54 Minuten nicht - am Ende stand ein deutlicher 9:2-Sieg für die Niederbayern, der noch höher hätte ausfallen können. "Ich möchte mich im Namen meiner Mannschaft für diesen Auftritt entschuldigen. Wir haben heute alles falsch, was man beim Eishockey falsch machen kann", brachte es ECDC-Trainer Sergej Waßmiller auf den Punkt.

Der EV Lindau gewann sein Heimspiel gegen Höchstadt mit 3:0.

Samstag, 19. Dezember: Klarer Auswärtssieg des ESVK in Dresden

In Überzahl ging der ESV Kaufbeuren am Freitagabend in Führung: Julian Eichinger zog von der blauen Linie ab und traf zum 1:0 (6. Minute). Nach dem Ausgleich (7.) nutzte Dresden das Momentum und erhöhte auf 2:1 (14.). Die Joker wurden nun wieder stärker und schlugen erneut im Powerplay zu. Wieder versuchte es Eichinger von der blauen Linie, den Abpraller versenkte Tyler Spurgeon zum 2:2 (18.). Und noch vor der ersten Drittelpause sorgte John Lammers für das 3:2 (19.).

Auch im zweiten Drittel erwischten die Joker den besseren Start. Fabian Voit erkannte eine Lücke in der Dresdner Abwehr und stellte auf 4:2 (27.). Dresden wurde gegen Ende des zweiten Drittels aktiver, klare Torchancen blieben aber aus. Die Joker hatten so wenig Mühe, den Vorsprung zu halten.

Im letzten Abschnitt schlugen die Kaufbeurer wieder früh zu, Tobias Wörle nutzte einen Abwehrpatzer zum 5:2 (41. Minute). Den Schlusspunkt zum 6:2 setzte Branden Gracel (45.) - hier geht's zum vollständigen Spielbericht.

Samstag, 19. Dezember: Memminger Comeback in Selb wird nicht belohnt

Knappe 3:4-Niederlage für die Memminger Indians in der Oberliga beim Top-Favoriten Selb. Nach einem mageren Startdrittel mit drei Gegentoren, drehten die Indians den Spieß im zweiten Abschnitt um: Jannik Herm (29.), Tim Richter (35., in Überzahl) und Marvin Schmid (40.) erarbeiteten den Ausgleich. Zu Beginn des Schlussdrittels (43.) kassierte der ECDC jedoch in Unterzahl des Tor zum 3:4. Auf die Leistung lässt sich indes mit Ausnahme der ersten 20 Minuten aufbauen. Am Sonntag geht es für den ECDC nach Passau. Der EV Füssen (gestern spielfrei) spielt dann zuhause gegen Weiden.

Freitag, 18. Dezember: Noch drei Spiele für den ESVK vor Weihnachten

Als Rob Pallin, Coach des Eishockey-Zweitligisten ESV Kaufbeuren, kürzlich mahnte, seine Spieler dürften nicht mehr so viele Geschenke verteilen, sprach er die häufigen Aussetzer auf dem Eis an. Der 3:2-Sieg gegen Crimmitschau am Dienstag kam zwar auch nicht ohne Fehler zustande, war aber ein Schritt in die richtige Richtung. „Das war offensiv kein Spektakel mehr, dafür haben wir defensiv besser gestanden“, sagte ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl.

Bis Weihnachten haben die Joker nun noch drei Spiele zu absolvieren. Am Freitag geht es für die Kufencracks mit dem Bus nach Dresden, wo ab 19.30 Uhr gespielt wird. Am Sonntag gastieren die Kassel Huskies in Kaufbeuren (18 Uhr). Die letzte Partie vor dem Fest, daheim gegen Bietigheim, wurde vorgezogen. Die komplette DEL 2 spielt nun 24 Stunden eher, also am Abend des 22. Dezember. Umgeplant wurde, um den Spielern einen freien Tag mehr rund um Weihnachten zu verschaffen, hieß es aus der Liga-Zentrale.

Personell stehen die Chancen gut, dass Verteidiger Jan Bednar ab sofort wieder ins Geschehen eingreift und auch Stürmer Sami Blomqvist trainiert wieder mit. Für ihn dürften aber zumindest die beiden Spiele am Wochenende noch zu früh kommen.

Freitag, 18. Dezember: So geht's am Wochenende für die Allgäuer Teams in der Oberliga weiter

Für den ECDC Memmingen, aktuell auf Tabellenplatz sechs, geht es am Freitagabendzu den zweitplatzierten Selber Wölfen. Die Franken, die sich die Dienste des früheren Memminger Topscorers Brad Snetsinger gesichert haben, zählen zu den Topfavoriten der Liga. Am Sonntag wartet Schlusslicht Passau auf das Team von Trainer Sergej Waßmiller, während der EV Füssen als Tabellensiebter Heimrecht gegen Weiden (Platz 5) genießt. Am Freitag ist der EVF spielfrei.

Donnerstag, 17. Dezember: ECDC Memmingen gewinnt Derby gegen Landsberg

Eine ungefährdeten 4:1-Derbysieg hat der ECDC Memmingen in der Eishockey-Oberliga am Mittwochabend gegen den HC Landsberg eingefahren. Die Indians kamen gegen den überwiegend harmlosen Aufsteiger nie wirklich unter Druck, ließen ihrerseits allerdings auch die letzte Konsequenz vermissen. Linus Svedlund brachte die Memminger kurz vor Ende des ersten Drittels mit einem Schuss von der blauen Linie in Führung.

Im zweiten Drittel drückte der ECDC etwas mehr aufs Tempo und schnürte Landberg im eigenen Drittel ein. Donat Peter und wiederum Svedlund trafen zur klaren 3:0-Führung, ehe sich im letzten Drittel wieder etwas der Schlendrian bei den überlegenen Hausherren einstellte. Mark Ledlin sorgte noch für das 4:0, ehe die Landsberger kurz vor Schluss zum Ehrentreffer durch Mika Reuter kamen. ECDC-Coach Sergej Waßmiller sprach davon, nicht das beste Spiel seiner Mannschaft gesehen zu haben, war aber letztlich froh über die drei Punkte.

Die Fotos vom Spiel gibt es hier in unserer Galerie.

Bilderstrecke

Eishockey: ECDC Memmingen vs. HC Landsberg 4:1

Am Wochenende geht es für den ECDC Memmingen mit zwei weiten Auswärtsfahrten nach Selb und nach Passau weiter.

Mittwoch, 16. Dezember: Trennung von Schaidnagel: DEB-Präsident Reindl bricht Schweigen

Entgegen der bisherigen Vereinbarung, man wolle über die Gründe der Trennung nicht öffentlich reden, hat der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, Franz Reindl, nun sein Schweigen gebrochen. In einem Interview mit dem Magazin Eishockey-News begründete Reindl die Trennung von Sportdirektor Stefan Schaidnagel aus Sonthofen mit unüberbrückbaren Differenzen zwischen Schaidnagel und leitenden Angestellten des Leistungssportpersonals und der Geschäftsstelle in München. „Wenn man sich wegen dieses Punkts trennt“, sagt Reindl, „dann ist doch klar, dass da viel dahinter ist und nicht wenig.“ Er habe als Arbeitgeber auch Schutzpflichten. Man habe mit Schaidnagel schon vor dem Deutschland-Cup im November über die Vorwürfe geredet: „Aber dann kam eins zum anderen und das Präsidium musste reagieren“, so Reindl.

Schaidnagel dagegen sagt nur: „Ich halte mich an die Vereinbarung. Auch in den Zeiten der Trennung zeigt sich ein gewisses Maß an Qualität und Professionalität. Jeder kann sich selbst ein Bild von der Sache machen.

Mittwoch, 16. Dezember: Eishockey aktuell: Kaufbeuren bezwingt Eispiraten Crimmitschau

In einem kuriosen DEL2-Spiel fuhr der ESV Kaufbeuren Dienstagabend mit einem 3:2 (1: 0, 0: 2, 2: 0) gegen Crimmitschau die ersten drei Punkte seit seiner Coronapause ein. Vor erneut leeren Rängen agierten beide Mannschaften im ersten Drittel konzentriert. Vor allem den zuletzt gescholtenen Jokern war überdeutlich anzumerken, dass sie Unzulänglichkeiten unbedingt vermeiden wollten. Die erste Überzahl nutzte Kaufbeuren dann auch zur 1:0-Führung; ein Zuckerpass von John Lammers auf seinen langjährigen Teamkollegen Tyler Spurgeon führte zum Jubel.

Im Mittelabschnitt wirkte der ESVK nervöser. Als Torwart Jan Dalgic direkt zu einem Gegenspieler passte, verfehlte Crimmitschau das Gehäuse noch. Anders kurz später, als Kaufbeuren mit zwei Mann mehr auf dem Eis eigentlich das 2:0 im Blick hatte: Einen Konter nutzte Travis Ewanyk zu einem der seltenen Treffer bei einer Drei-gegen-Fünf-Situation (36.). Die fünf Kaufbeurer auf dem Eis sahen ganz alt aus. Die Joker fanden ihre Fassung nicht wieder, kassierten stattdessen nur drei Minuten danach in erneut eigener Überzahl das nächste Gegentor.

Offenbar keimte aber Wut im Bauch auf, denn Kaufbeuren präsentierte sich nach dem Seitenwechsel wieder ansprechender. In der 46. Minute glich der wieder sehr auffällige John Lammers aus. In einem Match, das nun völlig offen war, tat es jetzt Kaufbeuren den Eispiraten gleich und nutzte eine Unterzahlsituation, um das 3:2 (Torschütze: Daniel Oppolzer) zu erzielen. Sechs Minuten standen danach noch auf der Uhr, in denen sich die Gäste redlich mühten, aber keinen Treffer mehr schafften.

Mittwoch, 16. Dezember: ECDC Memmingen: Wiedersehen mit einem alten Rivalen

Zum ersten Mal seit längerer Zeit kommt es am Mittwochabend ab 20 Uhr am Memminger Hühnerberg wieder zu einem Aufeinandertreffen zwischen den Memminger Indians und den „Riverkings“ aus Landsberg. Das Spiel in der Eishockey-Oberliga sollte ursprünglich am Dienstag ausgetragen werden, wurde allerdings kurzfristig um einen Tag verschoben.

Die Riverkings haben bislang lediglich drei Punkte auf dem Konto und kamen in ihren jüngsten Partien teilweise arg unter die Räder. Ein Wiedersehen für die Memminger gibt es unter anderem mit den Ex-Indianern Philipp Keil, Maximilian Welz und Michael Güßbacher.

Bei den Indians wird neben den Langzeitverletzten Daniel Huhn und Leon Kittel wohl auch Jonas Wolter weiterhin ausfallen. Donat Peter läuft am Mittwochabend erstmals mit deutschem Pass auf und belegt ab sofort keine Kontingentstelle mehr. Das Spiel gegen den HC Landsberg wird live auf SpradeTV übertragen.

Dienstag, 15. Dezember: Frauen-Länderspiele gegen die Schweiz kurzfristig abgesagt

Die geplanten Länderspiele der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen die Schweiz in dieser Woche in Füssen mussten kurzfristig abgesagt werden. Der Grund sind zwei positive Covid-19-Tests im Kader der Schweizer Mannschaft. Die Spiele waren ursprünglich an drei aufeinanderfolgenden Tagen am 17., 18. und 19. Dezember vorgesehen.

Die DEB-Frauen wollen die freie Zeit nun für gemeinsame Trainingstage in Füssen nutzen, teilt der Verband mit.

Dienstag, 15. Dezember: ESVK heute zuhause gegen Crimmitschau

Neues Spiel, neues Glück nach zuletzt zwei Niederlagen am Wochenende für den ESV Kaufbeuren? Um 19.30 Uhr empfangen die Joker am Dienstagabend die Eispiraten Crimmitschau. Stümer Max Lukes fordert von seinen Teamkameraden: "Wir müssen anders auftreten und auf die Basics achten, viel miteinander reden. Die Scheibe muss schnell hinten raus. Keiner braucht etwas Besonderes machen. Viel unterstützen, sich helfen, keine dummen Strafen ziehen", sagt Lukes in der Allgäuer Zeitung. Und weiter: "Wenn wir das beherzigen, dann bin ich überzeugt, dass wir gewinnen."

Dienstag, 15. Dezember: Heimspiel des ECDC Memmingen gegen Landsberg um 24 Stunden auf Mittwoch verschoben

Den Schwung aus dem starken Auftritt zu Hause gegen Spitzenreiter Regensburg (3:4 nach Penaltyschießen) wollten die Memminger Indians mit nach Peiting nehmen. Doch daraus wurde nichts: Die Partie wurde vom Verband vorsichtshalber abgesagt. Der Grund: Die Regensburger meldeten nach der Partie in Memmingen einen Corona-Fall in ihren Reihen. Um kein Risiko einzugehen, wurden die Indians nun auch getestet.

Damit genügend Zeit bleibt, bis alle Test-Ergebnisse vorliegen, wurde das Heimspiel des Tabellensiebten aus der Maustadt gegen den HC Landsberg (Vorletzter) um einen Tag nach hinten verschoben. Es soll nun nicht, wie geplant, am heutigen Dienstag, sondern am Mittwoch ab 20 Uhr stattfinden.

Montag, 14. Dezember: ESV Kaufbeuren mit unnötiger Niederlage gegen Bayreuth

Einen fast sicheren Sieg hat der ESVK am Sonntagabend hergegeben. Die Joker erwischten gegen die Bayreuth Tigers einen starken Start: Joey Lewis eröffnete nach 42 Sekunden den Torreigen. Tobias Wörle aus kurzer Distanz (7.) und Kapitän Tyler Spurgeon (8.) legten nach. Beim 3:0 war die Joker-Welt noch in Ordnung. Die Franken mussten sich erst von Trainer Petri Kujala wecken lassen. Dieser nahm eine Auszeit und erreichte, dass seine Jungs in der Tat besser ins Spiel fanden. Ivan Kolorzvary und Ville Järveläinen verkürzten. Umso wichtiger, dass Kaufbeuren die Führung 22 Sekunden vor Drittelende auf 4:2 (Denis Pfaffengut mit einem Gewaltschuss von der Blauen) ausbaute.

Keine zwei Minuten waren im Mittelabschnitt gespielt, da zappelte der Puck hinter Joker-Goalie Stefan Vajs in den Maschen. Simon Karlsson hatte für die Gäste getroffen. Direkt danach reichten neun Sekunden im Powerplay, um Bayreuth erneut zum Jubeln zu bringen und den Arbeitstag von Vajs nach 24 Spielminuten zu beenden. Coach Rob Pallin schickte Jan Dalgic ins Tor. Doch auch er hatte mit den Nachlässigkeiten seiner direkten Vorderleute zu kämpfen, wie etwa in der 30. Minute sichtbar wurde, als die Bayreuther mit ihrem fünften Treffer erstmals in Führung gingen. Ein kolossaler Schnitzer vor dem ESVK-Tor ging auch dem 6:4 für die Franken voraus.

Als Bayreuth auch kurz nach der zweiten Pause jubelte und somit auf 7:4 erhöhte (42.), war die Entscheidung gefallen. Immerhin: John Lammers stocherte den Puck in der 51. Minute nochmals für die Joker über die Torlinie.

Montag, 14. Dezember: EV Füssen mit Kantersieg gegen Landsberg

Oberliga Süd: EV FüssenHC Landsberg 9: 1 (3: 0, 2: 1, 4: 0) Beim Kantersieg des EVF trugen sich sechs Spieler in die Torschützenliste ein. Lubos Velebny, Marco Deubler und Samuel Payeur trafen zweimal.

Sonntag, 13. Dezember: Spiel des ECDC Memmingen in Peiting kurzfristig abgesagt

Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat das Spiel des ECDC Memmingen gegen den EC Peiting kurz vor Spielbeginn am Sonntagabend abgesetzt - die Indians waren bereits in der Peitinger Eishalle.

Der Grund: Infolge eines am Sonntag bekannt gewordenen Corona-Verdachtsfalls bei den Eisbären Regensburg, dem jüngsten Gegner der Memminger, wollten die Spieler des EC Peiting eine mögliche Quarantäne-Anordnung vermeiden. Auch wenn das Spiel der Oberliga Süd am Sonntag aus medizinischer Sicht durchführbar gewesen wäre, entschied sich der DEB in Absprache mit den beteiligten Vereinen zu der Vorsichtsmaßnahme.

Die Memminger Mannschaft wird sich in der kommenden Woche auf das Coronavirus testen lassen. Sollte bei den Tests eine Infektion auftreten, die auf das Duell gegen Regensburg zurückzuführen wäre, dann wären auch die Peitinger von entsprechenden Risiken und Folgen betroffen gewesen. Diesen Umstand möchte der EC Peiting vermeiden und einigte sich daraufhin solidarisch den ECDC-Verantwortlichen auf eine Absetzung des Spiels. Die Begegnung wird nicht gewertet und neu angesetzt.

Samstag, 12. Dezember: Knappe Niederlage für ESVK in Frankfurt

Gut gespielt, wieder keine Punkte: Das ist die Bilanz des ESV Kaufbeuren nach der dritten Auswärts-Niederlage in Folge in der DEL 2. Bei den Löwen Frankfurt unterlagen die Joker mit 3:5. ESVK-Coach Rob Pallin musste dabei wieder auf Sami Blomqvist (verletzt) und Markus Schweiger (U20 Nationalmannschaft) verzichten. Dazu fehlten Jan Bednar und Fabian Koziol.

Ausgerechnet der Ostallgäuer Manuel Strodel (Buchloe) - im Nachwuchs des ESVK ausgebildet - traf doppelt für die Hessen. Kaufbeuren ging in Führung und präsentierte sich auswärts mutig, zu Punkten langte es schlussendlich aber nicht. Branden Gracel und Florian Thomas trafen für die Allgäuer, die erst im letzten Drittel die Chancen auf Punkte vergaben.

Am Sonntag geht es zuhause (18 Uhr) weiter gegen die Bayreuth Tigers.

Freitag, 11. Dezember: ECDC erkämpft Punkt, Füssen geht leer aus

In der Eishockey-Oberliga hat der ECDC Memmingen am Freitagabend einen Punkt gegen Spitzenreiter Eisbären Regensburg erkämpft. Am Hühnerberg unterlagen die Indians erst im Penaltyschießen mit 3:4. Dabei hatten die Oberpfälzer im ersten Drittel deutlich mehr vom Spiel und führten folgerichtig mit 2:0. Im zweiten Drittel bissen sich die Memminger besser ins Spiel, rannten aber weiter einem zwei Tore Rückstand hinterher. Erst im letzten Drittel wurde der Kampf des ECDC belohnt - nach dem Ausgleich zum 3:3 waren die Allgäuer in den Schlussminuten und in der Overtime sogar das bessere Team. Im Penaltyschießen sicherte Gajovsky den Zusatzpunkt für Regensburg. Tore für Memmingen: Abstreiter, Hofmann und Ledlin.

Der EV Füssen ist beim Spitzenteam in Selb leer ausgegangen. Die Ostallgäuer zeigten in Hochfranken eine couragierte Leistung, mussten sich letztlich aber mit 1:4 geschlagen geben. Sam Payeur war einmal mehr der Torschütze für den EVF. Das vierte Tor für Selb fiel erst kurz vor Ende durch ein Empty-Net-Goal.

Der EV Lindau siegte mit einem starken Schlussdrittel mit 3:8 in Landsberg.

Freitag, 11. Dezember: ESVK in der DEL2: Heute Frankfurt statt Bad Tölz

Allmählich geht es vorwärts: Beim ESV Kaufbeuren waren beim DEL-2-Dienstagsspiel in Freiburg (3:4) 13 der 14 Corona-Betroffenen wieder im Einsatz. Doch noch nicht alle Klubs sind nach Infektionen in ihren Reihen wieder fit: Die Tölzer Löwen zum Beispiel, die heute Abend eigentlich Kaufbeurens Gegner gewesen wären, pausieren noch. Das Spiel wird nun Mitte Februar nachgeholt. Der ESVK zieht indessen ein Duell des 22. Spieltags vor und gastiert ab 19.30 Uhr in Frankfurt.

Dabei wird es darauf ankommen, sich defensiv zu stabilisieren. Die Joker fingen sich in ihren bisherigen fünf Pflichtspielen im Schnitt fünf Gegentreffer. Trainer Rob Pallin zeigte sich zuletzt dennoch zufrieden mit den Leistungen und verwies darauf, die vergangenen drei Partien nur jeweils knapp, nämlich mit höchstens zwei Toren Unterschied, verloren zu haben.

Die Löwen aus Hessen waren derweil als Aufstiegsaspirant gestartet, mussten aber herbe Rückschläge erleiden und sind nun Siebter. Am Dienstag verloren sie in Bad Nauheim 2:6, einige Tage zuvor in Bietigheim 2:7. Da tröstet der 2:0-Sieg daheim gegen Crimmitschau vergangenes Wochenende wohl kaum.

Am Sonntag empfängt der ESVK ab 18 Uhr Schlusslicht Bayreuth.

Freitag, 11. Dezember: Das sind die bevorstehenden Aufgaben für die Allgäuer Oberliga-Teams

In der Eishockey-Oberliga geht es für die Allgäuer Vereine Schlag auf Schlag. Am Dienstagabend verloren der ECDC Memmingen in Rosenheim (3: 5) und der EV Füssen in Peiting (1: 4). Schon knapp 72 Stunden später haben beide Mannschaften die Chance auf Wiedergutmachung. Einfach sind die Aufgaben aber nicht.

  • ECDC Memmingen: Am heutigen Freitag (20 Uhr) ist Meister und Tabellenführer Regensburg zu Gast am Hühnerberg. Zehn der bislang elf Spiele hat das Team des Ex-Kaufbeurers Max Kaltenhauser bislang gewonnen. Am Sonntag geht’s zum EC Peiting (18 Uhr). Die Indians hatten nach dem Spiel in Rosenheim einen Tag trainingsfrei. Das tat gut. Weiterhin müssen sie auf die Langzeitverletzten Leon Kittel und Daniel Huhn verzichten.

  • EV Füssen: Bevor der EVF kommende Woche dienstags und freitags spielfrei hat, warten am Wochenende die Begegnungen fünf und sechs binnen elf Tagen. Am Freitag (19.30 Uhr) geht’s zum Tabellenzweiten nach Selb, am Sonntag (18 Uhr) kommt Aufsteiger HC Landsberg ins Ostallgäu. Die Routiniers Eric Nadeau und Christian Krötz kehren zwar zurück ins Team, dafür fällt mit Torhüter Benedikt Hötzinger der starke Rückhalt der vergangenen Wochen aus.

  • EV Lindau: Für die Islanders ist das Wochenende richtungsweisend. Mit dem Derbysieg gegen Memmingen im Rücken, will der EVL nach dem verpatzten Saisonauftakt nachlegen und in der Tabelle Boden gutmachen. Gegner sind Landsberg (Freitag, 20 Uhr) und Höchstadt (Sonntag, 18 Uhr).

Freitag, 11. Dezember: Spiele der ECDC-Frauen gegen Berlin kurzfristig abgesagt

Die beiden Wochenend-Spiele der Frauen des ECDC Memmingen gegen die Eisbärinnen aus Berlin in der Eishockey-Bundesliga wurden am Freitagnachmittag kurzfristig abgesagt. Die Berlinerinnen teilten mit, dass alle ihre Torhüterinnen krank seien. Ob die Spiele nachgeholt werden oder für den ECDC gewertet werden, steht noch nicht fest.

Donnerstag, 10. Dezember: Schaidnagel ist nicht mehr DEB-Sportchef - Künast übernimmt vorerst

Stefan Schaidnagel ist nicht mehr Sportdirektor beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB). Vorerst soll Frauen-Bundestrainer Christian Künast den Posten als Interims-Lösung übernehmen. Das teilte der DEB am Donnerstag mit, wollte sich aber zunächst nicht weiter zu Schaidnagel äußern, der zuletzt offiziell sogar "Generalverantwortung" beim Verband innehatte.

Der 39-jährige Allgäuer sollte eigentlich die Führung komplett für den Fall eines Abgangs von Präsident Franz Reindl übernehmen. Reindl gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Präsidentenamt beim Weltverband IIHF.

Offiziell erfolgte die Trennung "aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die Personalführung des Verbandes, unter denen eine weitere Zusammenarbeit nicht zielführend fortgeführt werden kann". Hinter den Kulissen soll es aber immer wieder Reibereien zwischen dem Sportdirektor und dem Präsidenten gegeben haben.

Mittwoch, 9. Dezember: EV Füssen schwächelt vor dem Tor und verliert 1:4 in Peiting

Im zweiten Aufeinandertreffen innerhalb von einer Woche unterlag der EVF dem EC Peiting mit 1:4 (0:1, 1:0, 0:3). Wie schon am Wochenende gegen Riessersee gelang den Ostallgäuern nur ein eigener Treffer. Zu wenig, um erfolgreich zu sein. Dabei war die Partie recht ausgeglichen, am Ende entschieden zwei Überzahlsituationen zu Gunsten der Gäste. Das einzige Tor für den EVF erzielte Maximilian Dropmann im zweiten Drittel, als er einen Schuss von Lubos Velebny abfälschte.

MIttwoch, 9. Dezember: ECDC wieder ohne Punkte - 3:5-Niederlage in Rosenheim

Trotz einer kämpferisch starken Leistung bis zum Schluss ging der ECDC Memmingen in der Oberliga ohne Punkte vom Eis. Gegen die Starbulls aus Rosenheim verloren die Indians knapp mit 3:5. Zunächst hielten die Allgäuer die Partie offen, glichen durch Tim Richter (1:1) und Niki Meier (2:2) immer wieder aus. Im letzten Drittel machten die Oberbayern aber noch einmal richtig Druck und spielten sich einen 4:2-Vorsprung heraus. Das war letztlich zu viel für die Memminger. Linus Svedlund verkürzte zwar auf 3:4, als der ECDC seinen Torwart für einen sechsten Feldspieler vom Eis nahmen, traf Rosenheim ins leere Tor zum 5:3. Weiter geht es für den ECDC am Freitag - gegen Tabellenführer und Meister Regensburg.

Mittwoch, 9. Dezember: ESVK verliert in Freiburg - 3:4 fällt 18 Sekunden vor Spielende

Der ESV Kaufbeuren hat in der DEL2 bei den Wölfen in Freiburg wacker gekämpft und hatte den Punkt schon vor Augen. Doch 18 Sekunden vor Ende des Spiels erzielte André Hult den 4:3-Siegtreffer (1:0, 1:3, 2:0) für die Breisgauer. Die Joker waren zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl. Wie so oft in diesem Spiel. Zu viele Strafen und eine hohe Fehlerquote in der Defensive waren letztlich der Grund für die knappe Niederlage. Die Tore für die Kaufbeurer erzielten Top-Scorer John Lammers, Branden Gracel und Daniel Oppolzer.

Dienstag, 8. Dezember: ESVK in Freiburg - Endlich einen Rhythmus finden

Am Sonntag hatte der ESV Kaufbeuren zum wiederholten Mal in der DEL2-Saison unerwartet spielfrei. Nach Corona-Verdachtsfällen bei den Kassel Huskies wurde die eigentlich vorgezogene Partie wieder auf den Ursprungstermin am 20. Dezember verlegt, sodass die Joker sich in Ruhe auf das Auswärtsspiel heute Abend (19.30 Uhr) gegen die Wölfe Freiburg vorbereiten konnten. „Da müssen wir defensiv stark spielen, damit Freiburgs Top-Leute nicht in Fahrt kommen. Wir selbst müssen unsere Chancen vorne nutzen. Und vielleicht kommt ja der eine oder andere Spieler, der am Freitag noch gefehlt hat, auch noch zurück“, hofft Joker-Youngster Philipp Krauß. Weiter meint der 19-Jährige: „Wenn jeder 100 Prozent gibt, dann nehmen wir die drei Punkte mit.“

Dienstag, 8. Dezember: Oberbayern-Dienstag für Allgäuer Oberliga-Teams

Schon am heutigen Dienstag geht es in der Eishockey-Oberliga weiter: Der ECDC Memmingen ist ab 19.30 Uhr in Rosenheim gefordert.

Der EV Füssen empfängt zur selben Zeit den EC Peiting am Kobelhang.

Sonntag, 6. Dezember: EV Füssen und ECDC Memmingen verlieren Sonntags-Derbys

Enttäuschung bei den Allgäuer Oberliga-Clubs am Sonntagabend. Nach dem Derbysieg in Memmingen verlor der EV Füssen sein Heimspiel gegen den SC Riessersee klar mit 1:5. Im Duell der Altmeister präsentierten sich die Garmischer überlegen - 0:2 in Toren und 5:15 bei Schüssen hieß es bereits nach den ersten 20 Minuten. Danach kam Füssen etwas besser ins Spiel, doch Routiner Uli Maurer baute im zweiten Drittel die Führung des SCR weiter aus. Marc Besl gelang im letzten Abschnitt der Anschlusstreffer. Kronawitter und wiederum Maurer sorgten aber für den letztlich klaren Sieg des SC Riessersee in Füssen.

Nach der tollen Vorwoche ist der ECDC Memmingen in der Oberliga außer Tritt geraten. In Lindau verloren die Indians mit 2:4. "Wir haben das erste Drittel komplett verschlafen. Wir wussten, dass Lindau aggressiv ins Spiel gehen würde, aber wir waren wieder nicht bereit", schimpfte ECDC-Trainer Sergej Waßmiller. In der Tat legte der EVL den Grundstein mit zwei Toren im ersten Drittel. Kurz nach Wiederanpfiff gelang den Islanders sogar das 3:0. Danach erst kämpfte sich Memmingen ins Spiel. Lars Grötzinger und Jannik Herm gelang noch im zweiten Drittel der Anschluss.

In den letzten 20 Minuten war es ein Spiel auf ein Tor. Doch ohne den letzten Biss kamen die Indians nicht mehr zum Ausgleich und mussten in der Schlussminute noch das Empty-Net-Goal zum 2:4 hinnehmen. Besonders ärgerlich für Waßmiller: Schon zum zweiten Mal am Wochenende musste er konstatieren, dass der Derby-Gegner "mehr Wille" gezeigt habe. Er kündigte harte Arbeit für das Team in den kommenden Tagen an.

Sonntag, 6. Dezember: ECDC-Frauen gewinnen auch zweites Spiel in Mannheim

Nach dem knappen 2:1-Erfolg am Samstag ist den Bundesliga-Frauen des ECDC Memmingen am Sonntag ein weiterer Sieg bei den Mad Dogs Mannheim gelungen. MIt 7:1 fiel der diesmal wesentlich klarer aus. Die beiden Indians-Kanadierinnen Kassandra Roache und Savannah Rennie trafen jeweils doppelt.

Im Tor der Memmingerinnen stand diesmal Emma Schweiger, die 33 Schüsse hielt. Jenny Harß bekam nach ihrem Debüt am Vortag eine Pause.

Sonntag, 6. Dezember: Jennifer Harß hält Sieg der ECDC-Frauen fest

Spektakuläre Rückholaktion bei den Bundesliga-Frauen des ECDC Memmingen: Nationaltorhüterin Jennifer „Jenny“ Harß spielt ab sofort wieder für das Indians-Frauen-Team in der Eishockey-Bundesliga. Harß läuft eigentlich beim ESC Kempten in der Männer-Bayernliga auf. Dort wurde die Saison wegen der Corona-Krise aber abgebrochen. Harß hat schon mehrfach in Memmingen gespielt. Mit ihr im Tor gewannen die Frauen des ECDC ihren ersten nationalen Titel: Im März 2003 wurden sie durch einen 1:0-Erfolg gegen den ESC Planegg-Würmtal DEB-Pokalsieger.

Beim knappen 2:1-Auswärtssieg der Memmingerinnen am Samstagabend bei den Mad Dogs Mannheim stand die Allgäuerin bereits zwischen den Pfosten und konnte 21 Schüsse abwehren.

Sonntag, 6. Dezember: Nächste Derbys in der Oberliga am Sonntagabend

Schlag auf Schlag geht es in der Eishockey-Oberliga weiter. Der EV Füssen will am Abend (18 Uhr) seine starke Form im Heimspiel gegen Riessersee erneut unter Beweis stellen. Vorsicht ist aber geboten: Garmisch fügte am Freitag Spitzenreiter Regensburg die erste Saisonniederlage zu und kommt ebenfalls mit viel Rückenwind ins Allgäu.

Für den ECDC Memmingen steht am Abend das Derby am Bodensee beim EV Lindau an (18 Uhr). Die Islanders treten auch in diesem Jahr mit einem eher jungen Kader an. Außerdem setzen sie, wie die Indians, auf zwei schwedische Importspieler. Mit Fredrik Widen konnte ein starker Verteidiger an den Bodensee gelotst werden, sein Sturmpartner Linus Lundström muss sich in der Oberliga erst noch beweisen. Viel Gelegenheit dazu hatten er und sein Team bislang nicht. Die Islanders befanden sich über längere Zeit in der Quarantäne-Pause und kehren an diesem Wochenende erst wieder in den Spielbetrieb zurück.

Sonntag, 6. Dezember: Stefan Vajs hilft Kindern trotz Corona

Adventszeit ist Geschenkezeit. Das gilt auch bei Stefan Vajs. Die Benefiz-Aktion des Torhüters beim Eishockey-Zweitligisten ESV Kaufbeuren geht trotz Corona in eine neue Runde, findet aber überwiegend online statt. Der 32-Jährige will kranken Kindern in der Region helfen und sie zu Weihnachten glücklich machen. Darüber hinaus sammelt er auch Geld: über Verlosungen und Versteigerungen auf seiner eigenen Facebook-Seite. Entsprechende Lose können für fünf Euro pro Stück gekauft werden, das Geld fließt zunächst in einen Spendenpool. Zu ergattern gibt es exklusive Stücke, unter anderem von Dennis Endras, Patrick Reimer und NHL-Star Nico Sturm. Spenden und Geschenke werden kurz vor Weihnachten auf Kinderstationen in Kaufbeuren, Kempten und Augsburg verteilt. Infos unter: facebook.com/Vajs.Stefan

Sonntag, 6. Dezember: Lukas Koziol tritt vom Rücktritt zurück

Rücktritt vom Rücktritt: Stürmer Lukas Koziol nimmt seine Schlittschuhe wieder vom Nagel. Der 24-Jährige, der in der Saison 2019/20 noch für Frankfurt (DEL 2) auflief, hat einen Vertrag bei den Rostock Piranhas (Oberliga Nord) unterschrieben, obwohl er im Sommer fest entschlossen war, mit dem Eishockey aufzuhören. Die Entscheidung begründete der Füssener damals mit der zurzeit großen Unsicherheit im Eissport. Matthew Pistilli, sein ehemaliger Frankfurter Sturmpartner, brachte Koziol dann wohl zum Umdenken. Pistilli, inzwischen bei Rostock, habe Koziol davon überzeugt, seinen beruflichen Werdegang abseits des Eises auch von Rostock aus verfolgen zu können. „Mit Lukas haben wir eine unverhoffte Verstärkung gefunden und sind froh, dass er sich uns angeschlossen hat“, erklärte Piranhas-Vizepräsident Christian Trems.

Freitag, 4. Dezember: ESVK unterliegt beim Comeback in Ravensburg

Nach dreiwöchiger Corona-Pause hat der ESV Kaufbeuren in der DEL2 den Ravensburg Towerstars einen heißen Kampf geliefert. Dennoch unterlagen die Joker den Oberschwaben im Derby mit 5:7. Vor den letzten 20 Minuten konnten die Allgäuer das Spiel beim Stand von 4:4 noch ausgeglichen gestalten. Erst durch einen Treffer von Patrick Seifert gingen die Oberschwaben acht Minuten vor Schluss in Führung. Robbie Czarnik sorgte mit einem Empty-Net-Goal 35 Sekunden vor Ende für die endgültige Entscheidung.

Am Sonntag müssen die Corona-geplagten Joker bereits wieder pausieren, nachdem sich die der geplante Kontrahent Kassel Huskies in Quarantäne befinden.

Freitag, 4. Dezember: Füssen gelingt Derby-Revanche in Memmingen

In der Eishockey-Oberliga ist dem EV Füssen nach der 3:6 Niederlage im Heimspiel die Derby-Revanche in Memmingen gelungen. Am Hühnerberg siegte der EVF mit 4:0. Die Indians präsentierten sich dabei als das aktivere Team, konnten im Torabschluss und in der Passqualität aber nicht an die Leistungen der vorangegangenen Spiele anknüpfen. Füssen überzeugte in der Defensive und konnte sich auf den starken Torhüter Benedikt Hötzinger verlassen, der sämtliche Chancen der Memminger entschärfte. Für die Ostallgäuer trafen Vogl (2), Burghart und Besl.

Freitag, 4. Dezember: Kassel Huskies müssen in Quarantäne: ESVK-Heimspiel am Sonntag fällt aus

Und dann doch nicht! Am Freitagabend tritt der ESV Kaufbeuren in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars an - und dann ist das Wochenende auch schon wieder gelaufen für die Joker. Denn das geplante Heimspiel gegen Kassel am Sonntag fällt aus. Die Mannschaft der Hessen begab sich am Freitagvormittag wegen eines positiven Schnelltests bei einem Spieler vorsorglich in Quarantäne. Kassel war schon Ersatzgegner für die Lausitzer Füchse, die ebenfalls noch in Quarantäne sind. Die Partie gegen Kassel soll nun am Freitag, 20. Dezember nachgeholt werden. Ein weiterer Ersatzgegner sei in der Kürze der Zeit nun nicht mehr zu beschaffen, teilte der ESVK mit.

Freitag, 4. Dezember: ECDC-Kapitän Daniel Huhn fällt aus

ECDC-Kapitän Daniel Huhn fällt aufgrund einer Schulterverletzung längerfristig aus. Er wird voraussichtlich erst gegen Ende der Hauptrunde wieder einsatzbereit sein. Die Indians sind bemüht, kurzfristig Ersatz zu verpflichten.

Freitag, 4. Dezember: Endlich! Der ESVK darf wieder ran

Am 13. November war der ESV Kaufbeuren zuletzt in der DEL 2 im Einsatz. Drei Spiele hatten die Joker bis dahin absolviert - dann schlug Corona zu. Nach Quarantäne und mehreren Spielverschiebungen geht es heute endlich wieder los. Zum Wiederauftakt gibt's für die Allgäuer gleich ein Derby in Ravensburg. Spielbeginn in Oberschwaben ist um 19.30 Uhr.

Freitag, 4. Dezember: Derbyzeit in der Eishockey-Oberliga

Derbyzeit in der Eishockey-Oberliga: Bevor der ECDC Memmingen am Sonntag in Lindau antritt, hat er am Freitag den EV Füssen zu Gast. Der Gastgeber hat einige angeschlagene Spieler im Kader, sodass sich wohl sehr kurzfristig entscheidet, ob alle Mann an Bord sind. Die Indians setzen vor allem auf ihre Defensive, wobei noch nicht feststeht, ob Joey Vollmer oder Lukas Steinhauer zwischen den Pfosten steht. Beide waren zuletzt in Top-Form.

Eine Aussage, die derzeit auch auf das Team des EV Füssen zutrifft. Dank zwei Siegen aus den vergangenen drei Partien haben sich die Schwarz-Gelben auf Rang fünf verbessert. Und damit auch ihren Trainer Andreas Becherer zufriedengestellt, der zwischenzeitlich klare Kritik an seinem Team geübt hatte.

Besonders hervorsticht im Moment Samuel Payeur mit vier Treffern in den vergangenen sieben Tagen: Der 22-jährige Kanadier steht damit auf Rang zwei der Topscorer-Liste der Oberliga. Auch im ersten Aufeinandertreffen der Allgäuer Kontrahenten (3: 6) war er einer der Torschützen. Auf seine Treffer baut der EVF auch heute. Das Derby wird live auf Sprade-TV übertragen.

Donnerstag, 3. Dezember: Nicolas Oppenberger vom ESC Kempten zum EV Lindau

Stürmer Nicolas Oppenberger wechselt mit sofortiger Wirkung vom Bayernliga-Aufsteiger Kempten zum Oberligisten EV Lindau Islanders. In der Bayernliga verbrachte er von 2011 bis 2014 bereits drei Spielzeiten am Bodensee, erzielte damals in 72 Partien für die Lindauer 62 Scorerpunkte. Am Freitag (ab 20 Uhr) darf er im Auswärtsspiel beim ERV Selb erstmals wieder für den EVL ran. Heimpremiere feiert Oppenberger dann am Sonntag (ab 18 Uhr) im Derby gegen Memmingen.

Die Bayernliga-Saison wurde wegen der Corona-Krise und dem damit verbundenen Verbot von Amateursport in der Halle abgebrochen.

Mittwoch, 2. Dezember: Schlittenhunde statt Füchse – der Spielplan des ESV Kaufbeuren wurde erneut durcheinander gewirbelt.

Eigentlich hätten die Lausitzer Füchse am Sonntag in Kaufbeuren gastiert, allerdings befindet sich das Team aus Weißwasser in Quarantäne. Stattdessen trifft der ESVK nun am Sonntag (18 Uhr) auf die Kassel Huskies, deren ursprüngliches Spiel gegen Bad Tölz ebenfalls verschoben wurde. Die Partie gegen Kassel, die vom 14. Spieltag (20. Dezember) vorgezogen wurde, wird zusätzlich bei MagentaSport übertragen. Nach der Absage des Heilbronn-Spiels (Nachholtermin: Dienstag, 26. Januar) bereiten sich die Joker aber zuvor auf die Auswärtspartie bei den Ravensburg Towerstars am Freitagabend (19.30 Uhr) vor.

Mittwoch, 2. Dezember: EV Füssen und ECDC Memmingen überzeugen weiter

Erfolgreicher Dienstag für die beiden Allgäuer Vereine in der Eishockey-Oberliga. Der EV Füssen siegte beim EC Peiting deutlich mit 7:3 und zeigte eine starke Leistung. Vor allem im zweiten Drittel schossen die Ostallgäuer die Hausherren regelrecht ab und führten zwischenzeitlich bereits mit 5:0 in fremder Halle. Wie so oft überzeugte der EVF durch mannschaftliche Geschlossenheit und Ausgeglichenheit - alle sieben Tore wurden von unterschiedlichen Spielern erzielt.

Der ECDC Memmingen hat im dritten Spiel in fünf Tagen den dritten Sieg gefeiert. Gegen die Starbulls Rosenheim lieferten sich die Indians am Hühnerberg ein schnelles, spannendes und gutklassiges Spiel. Am Ende hatten die Memminger beim 4:2-Erfolg das bessere Ende für sich - auch weil Torhüter Lukas Steinhauer gegen seinen Ex-Verein eine tolle Leistung zeigte. ECDC-Trainer Sergej Waßmiller lobte im Anschluss vor allem die kompakte Defensivleistung seiner Jungs: "Alle haben Schüsse geblockt und gut nach hinten gearbeitet. Nur so können wir erfolgreich sein."

Am Freitag (20 Uhr) treffen die Indians und Füssen im Derby am Hühnerberg aufeinander. Das Spiel wird live im Stream auf Sprade.TV übertragen.

Bilderstrecke

ECDC Memmingen vs. Starbulls Rosenheim 4 zu 2

Dienstag, 1. Dezember: Nun also doch kein Spiel! ESVK-Auswärtspartie in Heilbronn abgesagt

Die Partie des ESV Kaufbeuren bei den Heilbronner Falken wurde wegen eines Covid-19-Verdachtsfalls im Team der Heilbronner Falken abgesagt. Das Spiel hätte am Dienstagabend stattfinden sollen, ein Nachholtermin wird noch bekanntgegeben. Laut einer Mitteilung der DEL2 hat sich die komplette Mannschaft der Heilbronner Falken in Quarantäne begeben und wird sich PCR-Tests unterziehen.

Für den ESVK, der erst am Wochenende aus der zweiwöchigen Corona-Quarantäne zurückgekehrt war, wäre es das erste DEL2-Spiel seit dem 13. November gewesen.

Weitere Informationen zur Absage des Spiels hier.

Dienstag, 1. Dezember: Nach Corona-Schock: Der ESVK greift wieder an - zunächst mit Rumpfkader

Zweieinhalb Wochen nach dem bis dato letzten Pflichtspiel in der DEL2, bei dem es eine knappe Niederlage in Landshut gab, greift der ESV Kaufbeuren heute Abend wieder ins Geschehen ein. Die Partie in Heilbronn beginnt um 20 Uhr. Die Falken haben derzeit die zweitmeisten Gegentore der Liga kassiert (30), zudem recht wenig geschossen (17). Rückenwind dürfte der jüngste Auswärtssieg in Crimmitschau (4: 3) geben.

Die Mannschaft des ESV Kaufbeuren stand derweil am Sonntag erstmals wieder auf dem Eis. Laut Co-Trainer Sebastian Osterloh absolvierte sie nach überstandener Corona-Quarantäne ein lockeres Training mit 14 Feldspielern und zwei Torhütern. Bei sechs Aktiven, die zuvor positiv getestet worden waren, legten die Ärzte allerdings ihr Veto gegen einen Einsatz in Heilbronn ein.

Laut DEL2-Regularien wird ein Spiel ausgetragen, wenn die Mannschaften mindestens neun Feldspieler und einen Torwart aufbieten können. Um dieses Soll zu erfüllen, versucht der ESVK nun, weitere Nachwuchsspieler zu aktivieren.

Dienstag, 1. Dezember: In der Oberliga geht es Schlag auf Schlag

Für die Eishockey-Oberligisten ECDC Memmingen und EV Füssen geht es derzeit Schlag auf Schlag. Nur 48 Stunden nach den letzten beiden Spielen am Sonntagabend müssen die Klubs am Dienstag schon wieder ran.

  • ECDC Memmingen: Für die Indians war es ein sehr erfolgreiches Wochenende. Auf den 4:3-Heimsieg am Freitagabend gegen Weiden folgte ein 6:1 beim Deggendorfer SC. Die Memminger machten von Beginn an Druck und legten mit vier Treffern im zweiten Drittel den Grundstein für den Erfolg. Heute Abend (ab 20 Uhr) sind die Starbulls Rosenheim zu Gast am Hühnerberg. Die Partie wird live auf Sprade-TV im Internetstream übertragen, als Gastkommentator ist Ex-Indianer Martin Jainz zu hören.

  • EV Füssen: 5:2 siegten die Ostallgäuer bei Aufsteiger Passau. Und dabei sorgte der 18-jährige Nikita Naumann mit seinem Tor für eine schöne Randnotiz: Beim letzten Oberliga-Duell zwischen Passau und Füssen 2012 hatte noch sein Vater Andrej Naumann dreifach für den EVF getroffen. Das Heimspiel am Sonntag gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Regensburg wurde trotz starker Leistung mit 4: 5 verloren. Doch schon heute könnten weitere Punkte folgen: Ab 19.30 Uhr geht’s zum EC Peiting.

Sonntag, 29. November: Starke Indians siegen in Deggendorf, Füssen liefert Regensburg harten Kampf

In der Eishockey-Oberliga hat der ECDC Memmingen am Sonntagabend in Deggendorf eine überzeugende Vorstellung geboten. Die Indians fertigten den Deggendorfer SC in Niederbayern mit 6:1 ab. Die Tore beim Memminger Auswärtssieg erzielten Jannik Herm, Marc Hofmann, Marvin Schmid, Leon Abstreiter und zweimal Philipp de Paly. Hinten war Goalie Joey Vollmer mit 25 gehaltenen Schüssen der gewohnt sichere Rückhalt.

Am Kobelhang hat der EV Füssen dem bislang ungeschlagenen Vorjahresmeister Regensburg einen heißen Kampf geliefert. Am Ende musste sich der EVF trotz einer 2:0- und 4:2-Führung knapp mit 4:5 geschlagen geben. Für Füssen trafen Dejan Vogl, Marc Besl, Florian Stauder und Sam Payeur. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre Zählbares drin gewesen - die Statistik zählt über 50 Schüsse für den EVF, aber keine Punkte am Ende.

Weiter geht es für die Ostallgäuer am Dienstag in Peiting. Memmingen trifft zuhause auf die Starbulls Rosenheim. Beide Spiele sind live auf Sprade.tv zu sehen.

Sonntag, 29. Oktober: Schwere Sonntags-Aufgaben für Memmingen und Füssen

Mit einem der Top-Teams der Oberliga bekommen es die Männer der Memminger Indians am Sonntagabend zu tun. Der ECDC gastiert um 18.45 Uhr beim Deggendorfer SC. Die Niederbayern siegten am Freitag nach starker Leistung mit 4:1 beim SC Riessersee, Memmingen bezwang wie berichtet Weiden mit 4:3.

Nicht einfacher ist auch die Aufgabe des EV Füssen. Der EVF trifft ab 18 Uhr am Kobelhang auf den bislang ungeschlagenen Vorjahresmeister aus Regensburg.

Nachdem aber auch Füssen bereits am Freitag in Passau dreifach punktete, können beide Allgäuer Vertreter ohne Druck in die Sonntagsspiele gehen.

Sonntag, 29. Oktober: ECDC-Frauen siegen zweimal mit 8:0 in Köln

Keine Blöße gab sich das Frauen-Team des ECDC Memmingen bei den beiden Auswärtsbegegnungen in Köln. Die Indianerinnen bezwangen den Bundesliga-Aufsteiger KEC am Samstag wie am Sonntag klar mit 8:0.

Außer Verteidigerin Ronja Hark stand Indians-Trainer Werner Tenschert bei den Gastspielen bei den Haien der ganze Kader zur Verfügung. Die beiden Youngsters Charlott Schaffrath und Nele Egger gaben dabei ein vielversprechendes Debüt in der Frauen-Bundesliga.

Trainer Werner Tenschert sagte im Anschluss: „Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Alle zwanzig Spielerinnen zum Einsatz gebracht, sechs Punkte geholt und beide Male zu Null gespielt.

In dieser Saison ist alles anders als gewohnt - auch die Mannschaftsfotos. Das Frauen-Team der Memminger Indians ließ sich nun mit Corona-Schutzmasken ablichten.
In dieser Saison ist alles anders als gewohnt - auch die Mannschaftsfotos. Das Frauen-Team der Memminger Indians ließ sich nun mit Corona-Schutzmasken ablichten.
Bild: Alwin Zwibel

Sonntag, 29. November: Lindauer Corona-Pause geht dem Ende entgegen

Die coronabedingte Zwangspause für den Oberligisten EV Lindau geht ihrem Ende entgegen, der Neustart ist für kommenden Freitag terminiert. Dann gastieren die Islanders in Selb (20 Uhr), zwei Tage später am Nikolaustag (18 Uhr) wird der ECDC Memmingen zum Derby am Bodensee erwartet. Die ausgefallenen Spiele im November werden bis in den März hinein nachgeholt. Vor dem Neustart ist ein Check der kompletten Mannschaft inklusive Betreuerstab durch den Teamarzt eingeplant. Am 12. November war fast die komplette Mannschaft der Islanders von einer Covid-19-Infektionswelle erwischt worden.

Samstag, 28. November: Der Heimsieg der Memminger Indians gegen Weiden in Fotos

Bilderstrecke

ECDC Memmingen vs. EV Weiden 4:3

Freitag, 27. November: Siege für EV Füssen und ECDC Memmingen in der Oberliga

Gelungener Abend für die Allgäuer Oberligisten. Sowohl der EV Füssen als auch der ECDC Memmingen konnten ihre Freitagsspiele gewinnen. Der EVF siegte bei Aufsteiger Passau mit 5:2. Dreifacher Torschütze war erneut Sam Payeur. Den Grundstein für den Auswärtserfolg legte Füssen bereits im ersten Drittel mit drei Toren.

Dem ECDC Memmingen ist nach der 3:6-Niederlage in Weiden die Revanche gegen die Blue Devils gelungen. Am Hühnerberg siegten die Indians gegen die Oberpfälzer mit 4:3. Ein wichtiger, aber auch ein glücklicher Sieg - vor allem im letzten Drittel standen die starken Gäste mehrfach kurz vor dem Ausgleich. Zu den Matchwinnern auf Memminger Seite avancierten der überragende Torhüter Joey Vollmer und der zweifache Torschütze Jannik Herm.

Memmingen ist nun Vierter in der Oberliga-Tabelle, Füssen Sechster. Die Indians haben allerdings zwei Spiele weniger als der EVF. Weiter geht es für die Ostallgäuer am Sonntag zuhause gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Regensburg (18 Uhr). Der ECDC tritt in Deggendorf (18.45 Uhr) an.

Freitag, 27. November: EV Füssen will Aufwärtstrend fortsetzen

Seinen Aufwärtstrend fortsetzen möchte Altmeister EV Füssen am Wochenende in Passau (Freitag, 20 Uhr) und am Sonntag daheim gegen Regensburg (18 Uhr). Trainer Andreas Becherer sah sein Team zuletzt stark verbessert, allerdings noch immer nicht auf dem Niveau des Vorjahres. „Da müssen wir uns noch strecken.“

Beste Gelegenheit dazu wäre heute in Niederbayern. Denn die Passau Black Hawks sind als Aufsteiger bisher noch punkt- und sieglos. Die Favoritenrolle liegt daher diesmal ausnahmsweise bei den Schwarz-Gelben. Ganz anders dagegen die Vorzeichen am Sonntag, wenn Vorjahresmeister Regensburg am Kobelhang gastiert. Da müsse für einen Sieg schon alles passen, sagen die EVF-Verantwortlichen.

Freitag, 27. November: ESVK kehrt nach Corona-Quarantäne in die DEL 2 zurück

Nachdem sich rund die Hälfte des Teams das Coronavirus eingefangen hatte, musste die komplette Mannschaft des ESV Kaufbeuren in eine zehntägige Quarantäne. Die Spiele in der DEL 2 mit ESVK-Beteiligung mussten verschoben werden. Jetzt gibt es Licht am Ende des Tunnels: Nach aktuellem Stand startet der ESVK am kommenden Dienstag wieder durch, dann mit einem Auswärtsspiel in Heilbronn.

Nicht mehr im Kader werden dann allerdings die DEL-Profis Patrick Reimer und Daniel Schmölz sein. Ab Montag werden beide für ihren Stammverein Nürnberg im Einsatz sein. Wie die Allgäuer Schmölz und Reimer ihre Kurz-Visite in heimatlichen Gefilden - inklusive Corona-Schock - erlebt haben, erfahren Sie hier.

Freitag, 27. November: ECDC Memmingen in fünf Tagen dreimal im Einsatz

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel gibt’s rund um Weihnachten wieder bis zum Abwinken im Fernseher. Bis es soweit ist, gilt es für die Memminger Indians, in der Eishocky-Oberliga drei andere harte Nüsse zu knacken: Falls ihm das Coronavirus keinen Strich durch die Rechnung macht, tritt der Tabellensechste in den kommenden Tagen gegen drei Gegner an, die in der Tabelle entweder unmittelbar vor beziehungsweise hinter ihm stehen.

Den Auftakt bildet das Heimspiel gegen die "Blue Devils" aus Weiden am Freitag. Bei den "blauen Teufeln" hat der ECDC am vergangenen Sonntag mit 3:6 verloren. Nun bietet sich gegen den Tabellenfünften sofort die Chance, diese Scharte auszuwetzen. Weitergehen soll es am Sonntag ab 18.45 Uhr beim Top-Team Deggendorfer SC, das noch nicht so richtig aus den Startlöchern gekommen ist und vor dem Wochenende auf Rang sieben steht.

Nicht viel einfacher ist die Aufgabe, die am Dienstag auf die Indianer vom Hühnerberg wartet: Ab 20 Uhr empfangen sie dann den Tabellenvierten, die "Starbulls" aus Rosenheim. ECDC-Coach Sergej Waßmiller wird seine Reihen im Vergleich zu den Vorwochen wohl umstellen müssen, da der Einsatz einiger Förderlizenzspieler unsicher ist.

Dienstag, 24. November: Neuer Gegner für ECDC Memmingen

In der Eishockey-Oberliga hat der ECDC Memmingen entgegen dem ursprünglichen Spielplan am kommenden Freitag (27.11.) ein Heimspiel. Am Hühnerberg treffen die Indians ab 20 Uhr auf die Blue Devils Weiden (live auf Sprade.tv). Eigentlich wären die Memminger spielfrei gewesen. Weil wegen der Corona-Situation aber schon zahlreiche Spiele ausgefallen waren, bemühte man sich um die Vorverlegung der Partie - um im Dezember und Januar mehr Luft für Ausweichtermine zu haben.

Der ECDC spielte erst am vergangenen Sonntagabend in Weiden und unterlag dort in einem engen Spiel mit 3:6 - nun bietet sich also Gelegenheit zur Revanche.

Montag, 23. November: Niederlagen für Füssen und Memmingen in der Oberliga

In der Eishockey-Oberliga hat es für die Allgäuer Vereine am Sonntagabend zwei knappe Niederlagen gegeben. Der EV Füssen zog sich beim 1:2 nach Verlängerung beim Tabellenzweiten Selb mehr als achtbar aus der Affäre. Quirin Stocker brachte die Ostallgäuer mit seinem Treffer im letzten Drittel in die Overtime, die Selbs Florian Ondruschka allerdings gleich in der ersten Minute beendete. Im EVF-Tor zeigte Benedikt Hötzinger eine starke Leistung.

Wesentlich enger als es das Ergebnis vermuten lässt, war das Spiel des ECDC Memmingen beim EV Weiden. Die Indians zogen am Ende mit 3:6 den Kürzeren, waren aber über 60 Minuten lang auf Augenhöhe mit den Blue Devils. Die beiden letzten Treffer der Oberpfälter fielen erst in den letzten drei Minuten. Für Memmingen trafen Jonas Wolter und Christopher Kasten (2). Am Freitag soll es für beide Allgäuer Teams weitergehen: Füssen muss nach Passau, für den ECDC wird noch ein Gegner gesucht.

In der DEL 2 war der ESV Kaufbeuren wegen mehrerer Corona-Fälle im Team am Wochenende nicht im Einsatz.

Samstag, 21. November: ECDC-Frauen siegen gegen Mad Dogs aus Mannheim

Einen 6:4 (1:2, 3:2, 2:0)-Erfolg gegen die Mad Dogs aus Mannheim haben die Frauen des ECDC Memmingen in der Eishockey-Bundesliga gefeiert. Am frühen Samstagabend war Kassandra Roache dreimal für die Indians-Frauen erfolgreich. Zwei Treffer erzielte Sonja Weidenfelder, einmal war Daria Gleißner erfolgreich.

Samstag, 21. November: Fotos von der Partie Füssen gegen Deggendorf

Der EV Füssen hat Deggendorf am Freitagabend 6:5 geschlagen. Fotos vom Spiel gibt es hier.

Freitag, 20. November: Eishockey am Freitag: Nur der EV Füssen darf ran

Freier Freitagabend für viele Eishockey-Fans im Allgäu: In der DEL 2 ist der ESV Kaufbeuren heute nicht im Einsatz. Nachdem das Coronavirus in der Mannschaft grassiert, wurde das Spiel in Freiburg verschoben. In der Oberliga muss der ECDC Memmingen pausieren, weil Gegner HC Landsberg sich in Quarantäne befindet. Bis Donnerstagabend hatten die Indians auf einen Ersatz-Gegner gehofft - nun ist der Ärger umso größer: Zum einen ist es bereits das zweite Heimspiel in Folge, das nicht stattfinden kann. Zum anderen wären laut Mitteilung des ECDC durchaus Gegner einsatzfähig gewesen, wollten die Reise nach Memmingen aber nicht antreten.

Weil auch der EV Lindau wegen Covid-19 nicht spielen kann, ist somit der EV Füssen das einzige Allgäuer Team, das am Freitagabend im Einsatz ist. Am Kobelhang will der EVF wieder in die Erfolgsspur finden - gegen Oberliga-Spitzenteam Deggendorf (Spielbeginn 19.30 Uhr) wird das aber alles andere als leicht.

Freitag, 20. November: Olympia-Qualifikation der Frauen in Füssen erneut verschoben

Wegen Corona hat der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) die Olympia-Qualifikationsturniere der Frauen für Peking 2022 erneut verschoben. Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft trifft dabei in Füssen auf Norwegen auf Österreich und einen noch nicht bekannten dritten Gegner. Wann das Turnier im kommenden Jahr nun stattfinden soll, erfahren Sie hier.

Donnerstag, 19. November: ESV Kaufbeuren: Spieler gehen in Quarantäne

Jetzt dürfen auch keine Spieler mehr ins Stadion. Stattdessen gehen die ESVK-Profis wegen Corona in Quarantäne. Der Mannschaftsarzt erläutert die Umstände.

Mittwoch, 18. November: Deutsche Eishockey Liga startet im Dezember

Die Deutsche Eishockey Liga kehrt zurück. Nach mehr als neunmonatiger Zwangspause startet die DEL eine Woche vor Heiligabend doch noch in eine neue Spielzeit. Darauf einigten sich die 14 Clubs am Donnerstag, nachdem sie den Saisonstart wegen der Corona-Krise zuvor bereits zweimal verschoben hatten. Als Starttermin legte die Liga den 17. Dezember fest. Alle 14 Erstligisten werden teilnehmen.

Mittwoch, 18. November: Corona beim ESV Kaufbeuren: Hälfte der Mannschaft betroffen

Nach dem gestrigen Corona-Schock beim ESVK liegen nun weitere Test-Ergebnisse vor. Demnach ist rund die Hälfte des Kaufbeurer Eishockey-Teams aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Das für Freitag geplante Spiel in Freiburg (19.11.) wurde verschoben. In den kommenden Tagen wird sich beim ESV Kaufbeuren herausstellen, wie es weitergeht. Der Verein wartet auf eine Entscheidung des Gesundheitsamtes. Offen ist derzeit, ob auch die negativ getesteten Spieler in Quarantäne bleiben müssen.

Mittwoch, 18. November: Bilder vom Oberliga-Derby EV Füssen gegen ECDC Memmingen

In der Eishockey-Oberliga kam es am Dienstagabend zum ersten Allgäu-Derby der Saison zwischen dem EV Füssen und den Memminger Indians. Die Partie wurde kurzfristig anberaumt, nachdem das Spiel des ECDC in Rosenheim wegen mehrere Corona-Fälle bei den Oberbayern abgesagt wurde. Am Ende behielten die Memminger mit 6:3 die Oberhand am Kobelhang - den Spielbericht gibt es hier. Unser Fotograf Benedikt Siegert hat Bilder vom Derby mitgebracht.

Bilderstrecke

Eishockey-Oberliga: EV Fuessen vs. ECDC Memmingen 3 zu 6